Michael Feucht und Anja Wildgruber siegen

Lesedauer: 7 Min
Schwäbische Zeitung

Der Primtal Cup des TC Spaichingen ist in diesem Jahr wegen des starken Regens am Sonntag in der Halle entschieden worden. Bei den Damen gab es den Favoritensieg der an eins gesetzten Anja Wildgruber (MTTC Iphitos München) gegen die an zwei gesetzte Ana Maria Linsenbolz. Bei den Herren setzte sich im Finale der an sechs gesetzte Michael Feucht (TC Augsburg Siebentisch) gegen den an fünf gesetzten Noah Thurner durch. Beide Endspiele mussten auf Grund der Witterung in der Halle ausgetragen werden.

In den Qualifikationsrunden des von der Firma Forschner unterstützten Tennisturniers kämpften zehn Damen um die zwei freien Plätze und bei den Herren 21 Spieler um die sechs freien Plätze im Hauptfeld.

Mit 72 Meldungen war der Primtal Cup wie in den Jahren zuvor gut besucht. Die Qualität der Spieler war auch wie im Jahr zuvor auf einem Top-Niveau. Bei den Herren und Damen waren Spieler aus den Top 100 der Deutschen Tennis-Rangliste dabei.

Damen

Stefanie Schmid (TC Dietingen) und Lea Hummel (TC Schönberg Freiburg-St. Georgen) gelangten über die Qualifikation in das Hauptfeld. Schmid gelang sogar der Sprung ins Viertelfinale durch einen beeindruckenden Sieg gegen die Nr. 390 der Deutschen Rangliste. Im Viertelfinale musste sie sich aber mit 1:6/1:6 gegen die an eins gesetzte Anja Wildgruber geschlagen geben. Die beiden Favoritinnen setzten sich souverän mit deutlichen Siegen bis ins Finale durch. Anja Wildgruber beendete das Halbfinale mit 6:0/6:1 gegen Elisabeth Junge-Ilges (DTB 144)vom Erfurter Tennis-Club Rot-Weiß. Ana Maria Linsenbolz musste sich das Finale deutlich härter erarbeiten. Sie siegte am Ende im Dauerregen gegen eine stark spielende Meggie Raidt vom VfL Sindelfingen mit 6:1/6:4.

Das Finale wurde in der Teppichhalle ausgetragen. Beide Spielerinnen passten sich schnell an die geänderten Platzverhältnisse an und so sahen die Zuschauer eines der besten Damenspiele des Primtal Cups. Im ersten Satz glänzte Linsenbolz mit ihrer Beinarbeit und setzte Wildgruber mit hohem Tempo unter Druck. Diese brachte aber ihren Aufschlag durch und so musste der Tie-Break entschieden. Wildgruber reduzierte ihre Fehler und gewann den Tie-Break knapp. Linsenbolz musste danach dem hohen Tempo Tribut zollen. Ihr unterliefen nun Fehler, die Wildgruber ausnutzte. Am Ende gewann Wildgruber verdient mit 7:6/6:1 die Damen-Konkurrenz.

Herren

Bei den Herren spielte der an eins gesetzte David Eisenzapf (Club an der Alster) ein souveränes Turnier. Mit klaren Siegen erreichte er das Halbfinale. Auch der an zwei gesetzte Thorsten Bertsch (TC Iserlohn) stürmte ins Halbfinale. Noah Thurner vom TC Friedberg musste sich im Viertelfinale gegen den Finalisten von 2017 Ivan Gomez Mantilla vom TC Tübingen duellieren. In einem guten Spiel setzte sich Thurner mit 7:6/6:3 aufgrund seiner guten Vorhand und seines Aufschlages durch. Michael Feucht (TC Augsburg Siebentisch) stellte im Viertelfinale seine Return-Stärke und sein kraftvolles Spiel unter Beweis. Mit Marvin Rehberg vom Lehrter TC hatte er einen der besten Aufschläger als Gegner. Der Zweitplatzierte von 2015, Rehberg, war beeindruckt, wie seine guten Aufschläge keine Wirkung zeigten. Mit einer guten Leistung gewann Feucht dieses Duell mit 6:4/6:2.

Noah Thurner musste im Halbfinale gegen den Turnierfavoriten ran. Dieses Spiel musste aber nach einer Verletzungspause von Eisenzapf beim Spielstand von 3:0 für Thurner beendet werden. David Eisenzapf konnte durch eine Verletzung an der Fußsohle das Spiel nicht fortsetzen.

Michael Feucht traf im Semifinale auf den Mitfavoriten Thorsten Bertsch. Nach einem schwachen Start von Bertsch dominierte Feucht das Geschehen. Im zweiten Satz vergab er einen Matchball. Es ging in den Tie-Break, den Bertsch zu seinen Gunsten zum Satzausgleich entschied. Nach einer Einschlagphase wurde das Spiel in der Halle des TC Spaichingen fortgesetzt. Hier kamen die Qualitäten von Feucht wieder zum Vorschein. Bertsch resignierte, da er kein Mittel gegen die schnellen Aufschläge und guten Returns seines Gegners fand. Feucht zog mit einem 6:2/6:7/6:2 verdient ins Finale ein.

Thurner hatte zwar kein so anstrengendes Halbfinale, aber Feucht hatte schon einen Satz auf dem Teppichbelag absolviert, auf dem auch das Finale stattfand. Thurner konnte hier mit seinem guten Aufschlag nicht so gut punkten wie gewohnt. Feucht returnierte ab und zu unfassbare Aufschläge und war auch an der Grundlinie selten zu schlagen. Nach einem guten Finalspiel gewann der Mann aus Augsburg verdient den fünften Primtal Cup mit 6:1/6:4.

Die Verantwortlichen des TC Spaichingen zogen nach dem DTB-Turnier ein positives Fazit. Der Vorsitzende Herwig Klein richtete nach der Siegerehrung noch lobende Worte an die Verantwortlichen für die gelungene Veranstaltung und bedankte sich noch bei allen Helfern und Sponsoren, ohne die ein solches Turnier nicht möglich wäre.Der TC RW Spaichingen freut sich schon jetzt auf die Fortsetzung dieses Turniers.

Meist gelesen in der Umgebung
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen