Mangel an Zink hat vor allem für Diabetiker Folgen

Lesedauer: 3 Min
 Vor allem Diabetiker müssen auf ihren Zinkhaushalt achten.
Vor allem Diabetiker müssen auf ihren Zinkhaushalt achten. (Foto: Jens Kalaene/DPA)
Helmuth Gruner

In der Vorweihnachtszeit ist es wichtig, unseren Körper darauf vorzubereiten, dass wir viel und falsch essen werden. Die Immunabwehr sollte gestärkt sein, damit wir die bevorstehenden Festtage nicht krank im Bett liegen und unserer üppigen Lebensweise frönen können. Eine Möglichkeit, vor allem für Diabetiker, ist: Zink, wie der Spaichinger Heilpraktiker Helmuth Gruner schreibt.

Zink ist ein wichtiges Spurenelement, das bei einer Vielzahl immunologischer Funktionen eine Schlüsselrolle einnimmt. Für den Zellstoffwechsel ist Zink unentbehrlich. Bei einer ernährungsbedingten Mangelsituation tritt daher eine komplexe Symptomatik auf, die als Zinkmangelsyndrom bezeichnet wird.

Als wichtigste negative Erscheinung gilt hier der diabetische Fuß. Aufgrund einer erhöhten Ausscheidung durch den Wasserhaushalt tritt bei Diabetikern sehr häufig ein Zinkdefizit auf. Dieses hat besondere Relevanz, da der Zinkmangel auch die Diabeteserkrankung selbst verschlechtert und typische Diabetes-Folgeerkrankungen fördert. Im Falle eines nachgewiesenen Zinkmangels ist beim Diabetiker daher eine zusätzliche Zink-Gabe unbedingt erforderlich. Hier bietet sich die Verbindung von Zinkaspartat an, die eine besonders gute Bio-Verfügbarkeit aufweist.

Im menschlichen Stoffwechsel spielt Zink eine bedeutende Rolle. Dieses wichtige Spurenelement hat Einfluss auf zahlreiche Zellfunktionen, auf Vorgänge im Immun- und Hormonsystem sowie auf Funktionen der Genfunktionen.

Zink ist wichtig bei der Herstellung von über 100 wichtigen Enzymen, bei denen der stoffwechselgeschädigte Diabetiker sowieso Mangelerscheinungen hat. Zink schafft hier somit die notwendigen Voraussetzungen, um Stoffwechselfunktionen bei Zellteilung und Differenzierung zu bewerkstelligen.

Auch für den Gehirnstoffwechsel sowie Wachstums-, Sexual- und Schilddrüsenhormone ist Zink von Bedeutung. Entscheidend ist das Spurenelement am Kohlehydrat-Stoffwechsel beteiligt, denn die in der Bauchspeicheldrüse vorkommenden Beta-Zellen benötigen Zink zur Insulinproduktion, um die Insulinspeicherung zu ermöglichen. Dies geschieht in Form eines Zink-Insulin-Komplexes. Darüber hinaus stimuliert Zink auch den Glucose-Stoffwechsel, vor allem in der Muskulatur. Welche weiteren Folgen Zinkmangel hat, das beschreibt der zweite Teil.

Meist gelesen in der Umgebung
Mehr zum Thema
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen