Leserbrief zur Klinik-Schließung: „Eine enorme physische und psychische Belastung“

Lesedauer: 2 Min
Leserbrief: Die aktuelle K-Frage
Leserbriefe zur Spaichinger Klinikschließung. (Foto: Christin Klose)
Schwäbische Zeitung

„Während ich vor einiger Zeit nach einer Daumenfraktur vier Stunden mit Schmerzen in der Notaufnahme Tuttlingen auf eine ärztliche Konsultation warten musste, waren es vergangenen Freitag (1. März) bei meiner Frau nach einer nächtlichen Herzattacke (mit künstlicher Herzklappe) immerhin auch zweieinhalb Stunden bis zu einer Behandlung.

Wie überlastet Pflegekräfte und Ärzte waren, zeigte sich auch daran, dass Patienten ohne Sitzplatz lange im Gang stehen mussten. Nebenbei erfuhr ich auch, dass eine ältere Patientin wegen fehlendem freien Bett in Tuttlingen zur Aufnahme in das Krankenhaus Spaichingen verwiesen wurde.

Nach einer eventuellen Schließung des Krankenhauses Spaichingen und dessen Notaufnahme müssten künftig Patienten aus dem nördlichen Kreisgebiet zusätzlich zu den langen Wartezeiten noch mit einer mindestens einstündigen Fahrt rechnen – eine enorme physische und psychische Belastung – zudem auch keine umweltfreundliche Lösung.“

Anton Kille, Buchheim

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen