Schweinebraten auf dem Teller
Unter anderem Schweinebraten ist in der Fastenzeit tabu. (Foto: Victoria Bonn-Meuser)
Schwäbische Zeitung

Der Spaichinger Heilpraktiker Helmuth Gruner gibt Lesern regelmäßig Gesundheitstipps. Heute: fasten.

Die Fastenzeit steht bald vor der Tür und wir tun gut daran, wenn wir uns auf diesen „Frühjahrsputz“ gut vorbereiten, denn hier werden Körper, Geist und Seele gereinigt.

Abfallprodukte des Stoffwechsels, die sich im Körper ablagern und Krankheiten verursachen können, sollen „entschlackt“ werden. Wie kommt es, dass die chinesische Medizin dem Fasten eher ablehnend gegenübersteht ?

Auch die chinesische Medizin kennt das Problem der Abfallprodukte des Stoffwechsels. Damit hat vor allem der Funktionskreis Milz zu tun. Er soll mit Hilfe des Magens die Nahrung umwandeln und das Herausgefilterte verteilen. Belastende Nahrungsbestandteile hindern die Milz daran, ihrer Aufgabe gerecht zu werden. So bleibt Einiges liegen, das nicht umgewandelt werden kann. Vor allem Feuchtigkeit sammelt sich an den verschiedenen Körperstellen und folgende Beschwerden können sich dadurch bemerkbar machen: Müdigkeit, Antriebslosigkeit, Konzentrationsmangel, Schleimbelastung in Lunge, Nase und Nasennebenhöhlen, Durchfall, Blähungen, Bauchschmerz und Hautausschläge. Die nicht umgewandelten Flüssigkeiten verlangsamen die Zirkulation und behindern die Funktion der Leber, die für den reibungslosen Fluss der Energie zuständig ist.

Im Frühjahr ist die Lebensenergie am aktivsten. Entwickelt sie sich ungebremst, zeigt sie sich in Hektik, Reizbarkeit und Ärger und der sprichwörtlichen „Wut im Bauch“ . Betroffene leiden unter Völlegefühl.

Wird die Leberenergie an ihrer Entfaltung gehindert, kommt es zu Frustration, schlechter Laune und Lustlosigkeit, gepaart mit Frühjahrsmüdigkeit. Die Folgen sind unangenehm. Es ist also notwendig, den Stoffwechsel zu entlasten und wieder durchgängig zu machen.

Die tägliche Zufuhr von Energie über die Atmung und Nahrungsaufnahme ist lebensnotwendig. Wieviel QI (Lebensenergie) der Mensch täglich zu sich nehmen muss, um lebens- und handlungsfähig zu bleiben, ist individuell unterschiedlich. Heilfasten, bei dem auf jegliche Nahrungsaufnahme verzichtet wird, ist nach dieser Logik jedoch schädlich, weil die Energiezufuhr unterbrochen und der gesamte Organismus nachhaltig geschwächt wird. Dann nimmt der Mensch ca. nach sieben Tagen großen Schaden. Wenn jemand keine Nahrung mehr zu sich nimmt, kann auch keine positive Lebensenergie entstehen.

Fasten kann auch aus einer Kur mit Reduktionskost bestehen. Es ist nicht gut, ganz auf Nahrung zu verzichten. Das ist auch nicht nötig, um den Stoffwechsel wieder durchgängig zu machen. Fasten kann auch darin bestehen, auf bestimmte Nahrungs- und Genussmittel zu verzichten, bzw. überhaupt etwas weniger zu essen. Verzichten Sie eine Zeit lang auf Reizstoffe wie z.B. schwer verdauliche und belastende Nahrungsmittel, Alkohol und Rohkost. So entlasten Sie die Leber und die Milz bei ihrer Arbeit. Im Einzelnen können das folgende Nahrungsmittel sein, auf welche Sie verzichten sollten: tierisches Eiweiß (Fleisch, Wurst, Fisch, Eier), Kaffee, schwarzer Tee, scharfe Gewürze, Zucker und Süßstoffe, weitgehend Salz, Milch und Milchprodukte, Alkohol, rohes Obst und rohes Gemüse.

Was bleibt übrig?: z.B. gekochter Reis oder gekochte Hirse, dazu gekochtes Gemüse wie Brokkoli, Möhren, Blumenkohl, Spitzkohl oder gekochte Äpfel oder Birnen. Dem Gemüse kann etwas Salz und Butter (oder Margarine) zugefügt werden. Die Menge der Nahrungsmittel sollte möglichst gering gehalten werden, um es den Verdauungsorganen so leicht wie möglich zu machen.

Dazu passt Löwenzahntee (das ganze Kraut, einschl. der Wurzel, getrocknet) . Man gibt 1 TL auf eine Tasse Wasser, dann heiß übergießen und ca. 10 min. bedeckt ziehen lassen. Danach abseihen und schluckweise trinken. Zwischendurch immer wieder ein Glas sehr warmes Wasser trinken. Sobald der Löwenzahn wächst, sollten Sie die frischen Blätter pflücken und zu Tee verarbeiten, oder unter das Gemüse geben.

Tägliche Bewegung wie z.B. flott spazieren gehen, joggen, schwimmen, Qigong oder Tai Ji Quan praktizieren. Das hilft dem Organismus, seine Funktionen zu verbessern, damit Sie geschäftliche und private Herausforderungen besser meistern können.

Meist gelesen in der Umgebung

Mehr zum Thema

Die Kommentarfunktion ist für Sie aktuell gesperrt. Bitte wenden Sie sich an unseren Kundenservice für weitere Infos.
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen

Mehr Themen