Himbeeren sind gesund und sind auch im Herbst noch zu bekommen.
Himbeeren sind gesund und sind auch im Herbst noch zu bekommen. (Foto: Archiv: DPA/Warnecke)
Schwäbische Zeitung

Die Verdauungsfläche unseres Darms entspricht ungefähr der Größe eines Fußballfeldes. Dort werden die vom Magen vorbereiteten Lebensmittel zur Aufspaltung angeliefert. Deshalb bezeichnen wir nach neueren Erkenntnissen den Bauch als zweites Gehirn. Je mehr die falschen Essgewohnheiten zugenommen haben, die Industrie immer minderwertigere Nahrungsmittel herstellt, desto schlimmer sind die sogenannten Zivilisationskrankheiten. Krebs, Diabetes, Arteriosklerose, Rheuma, Parkinson, Altersdemenz nehmen rasant zu.

In der Jugend und bis zur Lebensmitte können wir uns noch mit falscher Ernährung einiges zumuten – meinen wir – aber der Körper merkt sich alles und die Buße dafür kommt im Alter, wenn wir im Ruhestand sind und unser zweites Leben genießen wollen. Dann sind meistens häufige Arztbesuche unumgänglich und die verordneten Medikamente manchmal unverträglich.

Körperlich und geistig gesunde Menschen, deutlich über 80 Lebensjahre, haben alle eines gemeinsam: Sie waren alle ein Leben lang, möglichst ohne Stress, immer in Bewegung und haben mit ihrer Nahrung eher am Wenig als am Zuviel gelebt.

Ältere Menschen haben häufig einen D3-Mangel. Wenn man diesen durch eine vernüftige Ernährung ausgleicht, kann man häufig auch Medikamente einsparen. Schon Kleinigkeiten helfen. Ein Frühstücksei mit weichem Eigelb ist zum Beispiel ein unerlässlicher Lecithin-Lieferant. Hafer ist durch seine besonderen Inhaltsstoffe nicht nur für eine bessere Leistungsfähigkeit tagsüber zuständig, sondern auch ein Gute-Laune-Korn.

Honig zum Süßen des grünen Tees ist das ideale Antibiotikum und schmeckt zudem gut. Grüner und schwarzer Tee stimulieren dank ihres Koffeins den Kreislauf – viel sanfter als Kaffee. Nach neuesten Forschungen hilft Tee nicht nur bei der Gewichtsabnahme, sondern ist auch krebshemmend. Wer Kaffee bevorzugt, sollte ihn mit einer stark kakaohaltigen Schokolade (70 Prozent oder mehr) süßen. Das Kakao-Fett wird unverdaut ausgeschieden, aber die Auswirkungen auf Gefäße und Blutdruck sind enorm positiv. Studien zufolge kann hier das Schlaganfall-Risiko um bis zur Hälfte verringert werden.

Um das Immunsystem zu stärken, sollte man bei allen Speisen und Getränken Ingwer dazu geben, denn Ingwer wirkt durch sein Gingerol ausgesprochen antibiotisch. Auch Meerrettich dient der Abwehr, speziell bei Entzündungen der ableitenden Harnwege. Er tötet die Keime ab und ersetzt in der Regel das Antibiotikum.

Die Vitamine A, C und E des Grünkohls sind ein erfolgreiches Trio gegen Viren. Holunder, als Tee, Marmelade oder Saft, wirkt mit seinem hohen Zink- und Vitamin C-Gehalt für ein gesundes Immunsystem. Dazu noch ein saftiges Rinderfilet – dies ist eines der zinkreichsten Lebensmittel. Es reichen schon 200 Gramm, um den Tagesbedarf zu decken.

Ein Nachtisch aus ein paar Erdbeeren oder Brombeeren belebt die Zellen durch den hohen Vitamin C-Gehalt. Im Winter kann man auch auf Tiefkühlware zurückgreifen. Die Beeren wirken als Blutdrucksenker, wehren die freien Radikalen ab und wirken entzündungshemmend.

Ein Fenchelsalat entspannt die Magen- und Darmmuskulatur. Ein Apfel, am besten aus einer heimischen Streuobstwiese, wirkt oft wahre Wunder bei der Verdauung.

Meist gelesen in der Umgebung

Die Kommentarfunktion ist für Sie aktuell gesperrt. Bitte wenden Sie sich an unseren Kundenservice für weitere Infos.
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen

Mehr Themen