Gäste feiern bei Tanz, Büfett und Musik

Lesedauer: 4 Min
Silvia Müller

Ein rauschendes Silvesterfest haben die Mitglieder der Heimatortsgemeinschaft Darowa, HOG, ihren Gästen in der Spaichinger Stadthalle geboten. Zur Begrüßung ein Glas Sekt, ein üppiges Speisen- und Salatbuffet, Tanzmusik von der Tanzband „Die Primtaler“, das war der Rahmen für das Fest.

Johann Winze, dem Vorsitzenden der HOG Darowa, ist es einmal mehr gelungen, rund 20 Helfer zu mobilisieren, um die Party zu organisieren. 230 Gäste hatten es sich schon im Vorfeld nicht nehmen lassen, sich über den Vorverkauf eine Karte zu sichern.

„Viele der Gäste sind unsere Fans und kommen von weit her“, sagte Manfred Ehmann, Bandleader der Primtaler. „Dieser Zuspruch stellt für uns eine Genugtuung dar und so ist die Silvesterparty auch für uns ein gelungenes Fest, obwohl wir arbeiten“, fügte Ehmann hinzu. „Wir lösen uns im zweistündigen Rhythmus ab“, so eine der Helferinnen. So hatten also Gäste und Helfer gleichermaßen Freude an dem Abend, beziehungsweise der Nacht.

„Treffen Bekannte“

Dass es sich lohnt in die Spaichinger Stadthalle zu kommen, bestätigten auch Corinna und Helmut Schreiber. „Für uns ist es ortsnah, die Stimmung ist immer toll und wir treffen Bekannte“, erklärte das Ehepaar. Die Silvesterparty lasse sich immer zünftig feiern, bestätigte auch eine Besucherin, die gemeinsam mit ihren Schwestern und deren Ehemännern gekommen war.

Für Christa Seemann und Walter Haller aus Aldingen war es der erste Besuch der Silvesterparty in Spaichingen. „Wir haben davon erfahren und uns spontan entschlossen herzukommen. Bei den Darowaern ist es immer toll. Die Stimmung ist super, die Musik auch, die können so richtig gut feiern. Da wollten wir dabei sein“, sagten die Beiden. Ab 19 Uhr war Einlass und da kamen auch schon die Gäste. Als um 20.30 Uhr das Buffet eröffnet war, hatten die Hungrigen von zwei Seiten Zugang zu den Speisen und Salaten.

Ab 21 Uhr spielten „Die Primtaler“ die tanzbaren Takte und die Tanzfläche füllte sich rasch. Das Feuerwerk um Mitternacht gehörte rund um die Stadthalle dazu. Die Mitternachtsplatten boten noch einmal eine Stärkung, ehe die Gesellschaft bis in die frühen Morgenstunden weiter feierte.

Für die Helfer der HOG Darowa hieß es dann am Neujahrstag „Halle aufräumen und draußen die Reste des Feuerwerkes beseitigen“.

Doch auch da standen sie zusammen, hatten rasch alles gesäubert und ließen die vergangene Nacht gedanklich noch einmal Revue passieren.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen