Fußball und Musik in Deilingen

Lesedauer: 4 Min

Dirigent Hans Nikol führt die Musikparade auf dem Spielfeld an.
Dirigent Hans Nikol führt die Musikparade auf dem Spielfeld an. (Foto: Hermann Geiselmann)
Hermann Geiselmann

Der letzte Tag des Oberhohenberg-Turniers in Deilingen hat am Morgen mit dem Wertungsspiel gegen den TV Wehingen begonnen. Die ersten Schlachtenbummler und Zuschauer waren auch schon da. Während die Spieler sich auf dem Rasen abmühten, machten es sich die Besucher auf Bänken und Campingstühlen rund um das Spielfeld bequem.

Andere begaben sich bereits in die Gastronomie des Turniers im Festzelt und löschten gemütlich ihren morgendlichen Durst. Angesichts des herrlichen Sommerwetters war die Stimmung hervorragend. Man wartete auf erfolgreiche Taten der Fußballer.

Inzwischen um 11.30 Uhr hatte die Jugendkapelle des Musikvereins Deilingen auf der Bühne im Festzelt Platz genommen und begann die Gäste zu unterhalten. Gegen Mittag war das Festzelt voll besetzt und man konnte an das Mittagessen denken. Die Helfer hinter den Theken und in der Küche machten einen hervorragenden Job, ebenso die Bedienungen. Die Wartezeit, bis man sein bestelltes Essen bekam, war äußerst kurz. Der Sportverein hatte viele seiner Mitglieder mobilisiert, außerdem waren auch erprobte Helfer aus anderen Vereinen dazu gekommen.

Am Nachmittag löste die Gesamtkapelle unter der Leitung von Hans Nikol die Jugendkapelle ab. Diese gab traditionelle Musik, aber auch solche aus dem Bereich des Jazz zum Besten. Dazu kamen unterhaltsame Showeinlagen.

Am späten Nachmittag sicherte sich der TSV Obernheim den dritten Platz im Elfmeterschießen gegen den FSV Zepfenhan mit 2:4. Danach war klar, dass der SV Deilingen gegen den Bezirksligisten Dotternhausen das Finale zu bestreiten hatte. Die Spannung war förmlich zu spüren. Alle, die sich vorher rund um das Festzelt aufgehalten hatten, kamen nun an den Platz und säumten das Spielfeld. Die Musikkapelle marschierte in perfekter Marschordnung, von dem Dirigenten Hans Nikol angeführt, zur Mitte des Spielfeldes. Dort gaben sie der Deilinger Mannschaft musikalische Schützenhilfe und marschierten in Marschordnung wieder zurück.

Spannung auf dem Spielfeld

Das Spiel begann. Die Spannung stieg weiter. Viele Torchancen auf beiden Seiten, Ergebnis 0:0, auch nach der Verlängerung. Nun begann ein noch spannenderes Elfmeterschießen, das Dotternhausen knapp gewann. Sie durften also den Pokal wieder mit nach Hause nehmen. Die Deilinger Elf, ihre Fans und die Vorstandschaft des SVD waren dennoch voll zufrieden über die ausgezeichnete Leistung gegen den Favoriten aus der Bezirksliga.

Keine negativen Vorkommnisse

Während der ganzen Spiele hatten die Kinder auf dem kleinen Spielfeld ihren Fußball gespielt. Der Vorsitzende des SVD, Gerhard Hermle, dankte bei der Siegerehrung allen Helfern, den Spielern und den Schiedsrichtern für das erfolgreiche Turnier ohne negativen Vorkommnisse.

Natürlich waren für ein solches Ereignis immense organisatorische Vorbereitungen erforderlich. Auch musste ein Stromkabel vom Sportheim zum Festplatz verlegt werden. Dazu kamen noch die hohen Metallstangen, die einbetoniert werden mussten. Diese dienen zur Befestigung des Netzes zwischen Tor und Festplatz und sind nun ein für allemal gemacht..

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen