„Es war eine produktive Sitzung“

Lesedauer: 2 Min
 FDP-Stadtrat Marcel Aulia hat zur Gemeinderatssitzung am 16. Dezember Stellung genommen.
FDP-Stadtrat Marcel Aulia hat zur Gemeinderatssitzung am 16. Dezember Stellung genommen. (Foto: FDP)
Schwäbische Zeitung

FDP-Stadtrat Marcel Aulila hat in einem Schreiben Stellung zum Abbruch der Gemeinderatssitzung am 16. Dezember und die öffentliche Diskussion darüber genommen.

„Wozu die Aufregung?“, fragt Aulila. „Zugegeben“, so schreibt er in seiner Stellungnahme, „Bürgermeister Schuhmacher hatte vielleicht nicht seinen besten Tag, und Stadtrat Efinger hat die Sitzung mit seinen vielen Fragen auch selbst verlängert.“ Doch solle man die Ereignisse der Gemeinderatssitzung am 16. Dezember einmal „ganz nüchtern und ohne Schuldzuweisungen“ betrachten“: „Der Bürgermeister kündigt zu Beginn der Sitzung an, dass er die Sitzung gegen ungefähr 19.45 Uhr schließen werde. Gegen dieses Vorgehen gab es keine Einwände. Gegen 20 Uhr schließt er die Sitzung dann tatsächlich. Wozu also die Aufregung?“

Es seien keine strittigen Punkte mehr auf der Tagesordnung gestanden, so Aulila, und es sei dadurch niemandem ein Vor- oder Nachteil entstanden. „Warum sollte der Gemeinderat also über die Beendigung der Sitzung abstimmen, wenn doch ein ungefährer Schlusszeitpunkt von Anfang an feststand? Die offenen Punkte werden nun einfach bei der nächsten Gemeinderatssitzung behandelt.“

Leider überschatte dieser „Vorfall“ – der eigentlich gar keiner gewesen sei – die eigentlich wichtigen Fakten der Sitzung, so Marcel Aulila: „Es war eine produktive Sitzung, bei der ohne Blockdenken jede Fraktion Haushaltsanträge durchbringen konnte, weil es im Kern um die Sache ging. Um Spaichingen und einen Rekordhaushalt, der einmal mehr unter Beweis stellt, wie gut die Stadt wirtschaftet und wie gut die Arbeit im Gemeinderat funktioniert.“

Meist gelesen in der Umgebung

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen

Mehr Themen