Ein spannender Tag beim Steinmetz Maier

Lesedauer: 4 Min
André Maier erläutert, wie Steine bearbeitet werden.
André Maier erläutert, wie Steine bearbeitet werden. (Foto: Rupert-Mayer-Schule)
mis

Im Rahmen der Zeitungsaktion „Wir lesen intensiv“ hat sich auch die Klasse G1 der Rupert-Mayer-Schule noch vor den Schulschließungen beteiligt. Hier der Bericht von Michelle Schröder (10 Jahre).

„Kurz nach Schulbeginn, machten wir uns auf den Weg zu der Firma Maier Natursteine. Die Firma ist hinter dem Freibad in Spaichingen beheimatet. Nach einem etwa 20-minütigen Fußmarsch wurden wir von der Familie Maier begrüßt. André Maier informierte uns darüber, dass die Firma Maier Natursteine ein Familienunternehmen mit ungefähr 130-jähriger Geschichte ist. Anschließend durften wir das Unternehmen besichtigen.

Maier erklärte uns, dass sie zirka 40 Steinsorten haben. Dabei erwähnte er, dass manche dieser Steine bereits über 100 Jahre im Besitz der Firma Maier sind. Einer der ältesten Steine überhaupt ist der Sandstein. Den Beruf Steinmetz gibt es schon sehr lange. Dieser wurde bereits vor Christi Geburt und selbst vor dem Bau der Pyramiden ausgeübt.

Nach einer kurzen Begutachtung der Steine gingen wir zu dem Kran, welcher unfassbare 15 Tonnen heben kann. Gleich neben dem Kran befindet sich eine kleine Halle, worin eine Steinkreissäge steht. Die Halle ist nur so groß, dass diese Säge Platz findet. Wenn die Säge in Betrieb ist, ist es dort ungeheuerlich laut. Meier erklärte uns, dass alleine das Sägeblatt einen Durchmesser von drei Metern hat und eine Tonne schwer ist.

Die Kreissäge wird mittels eines Elektromotors mit 30 PS angetrieben. Sie kann nur mit Hilfe von Wasser betrieben werden, da es sonst zu sehr stauben und die Säge überhitzen würde.

Als es dann zu regnen begann, begleitete Maier uns in eine große Lagerhalle. Dort führte er uns direkt zu einem ganz besonderen Stein – dem Red Iron. Dieser spezielle Stein ist zwar ein Naturstein, kostet allerdings 2000 Euro. In der Halle befinden sich unzählige unterschiedliche Steine. Steinmetze arbeiten mit verschiedenen Grundsteinsorten; unter anderem mit Sandstein, Marmor, Schiefer, Basalt und Granit.

Außerdem befindet sich in der Lagerhalle eine weitere Maschine, welche Brücken- oder Steinsäge genannt wird. Sie wiegt sieben bis acht Tonnen und kann besonders harte Steine durchschneiden.

Zum Schluss durfte jedes Kind noch selbst einen Schlüsselanhänger gestalten. Alles in allem war es ein sehr spannender und faszinierender Ausflug bei unserem Steinmetz in Spaichingen. Auf dem Rückweg hat uns dann leider doch noch der Regen erwischt.

Meist gelesen in der Umgebung

Die Kommentarfunktion ist für Sie aktuell gesperrt. Bitte wenden Sie sich an unseren Kundenservice für weitere Infos.
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen

Mehr Themen