Ein 1938er-Bänkle zum Ausruhen bei der Friedhofshalle

Lesedauer: 2 Min

Renate Merkt und Jahrgangsvorsitzender Thomas Kästle testen das Bänkle, das der 80er-Jahrgang zu großen Teilen gespendet hat.
Renate Merkt und Jahrgangsvorsitzender Thomas Kästle testen das Bänkle, das der 80er-Jahrgang zu großen Teilen gespendet hat. (Foto: Regina Braungart)
Redaktionsleiterin

Viele Menschen auf einem Raum, oft stehen sie bis hinten oder draußen unterm Dach. Die Luft ist so schwer wie die Seele, wenn eine Trauergemeinde Abschied nehmen muss. Ältere Menschen können dann manchmal nicht mehr stehen, wem schlecht wird, der muss sich ausruhen. All das hat Renate Merkt vom Jahrgang 1938 bei den Trauerfeiern in der Friedhofshalle bemerkt und ihrem Jahrgang einen Vorschlag gemacht: Warum nicht als Jahrgangsgeschenk der 80er zum Heimatfest der Stadt ein Bänkle spenden? Denn als die 38er 50 waren, gab es die Tradition des Projekt-Geschenks an die Stadt noch nicht. Der Ausschuss war dabei und Mitarbeiter der Stadt Spaichingen, vor allem Bauamtsleiterin Petra Schmidtmann-Deniz, mit der die Details besprochen wurden, hätten aufgeschlossen und unterstützend mitgemacht. Der Jahrgang bezahlt 700 Euro, die Stadt den Rest und das Aufstellen des Bänkles. Ein Fest auf der Skihütte und Einzelspenden hätten die Jahrgangssumme erbracht. Aus einem Katalog haben die Jahrgänger eine schöne Form ausgesucht, und weil die Platzsuche (Wo ist der Untergrund fest genug auch für Rollatoren und wo zieht es nicht so sehr?) nicht ganz einfach war, ist man froh, jetzt den richtigen Standort – genau gegenüber des Eingangs, aber noch unterm Dach – gefunden zu haben. Und der Test von Renate Merkt und Jahrgangsvorstand Thomas Kästle zeigt: Es lässt sich gut sitzen dort.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen