Auszeichnung für den Bürgerbeteiligung zur Zukunft des Gesundheitszentrums Spaichingen

Nathalie Faha, Projektleiterin Translake GmbH; Bernd Mager, Dezernent für Arbeit & Soziales Landratsamt Tuttlingen; Markus Hugge
Nathalie Faha, Projektleiterin Translake GmbH; Bernd Mager, Dezernent für Arbeit & Soziales Landratsamt Tuttlingen; Markus Hugger, Bürgermeister der Stadt Spaichingen; Chefredakteurin Staatsanzeiger für Baden-Württemberg Breda Nußbaum (Bildquelle: Staatsanzeiger für Baden-Württemberg GmbH & Co. KG, Daniel Foltin)
Schwäbische Zeitung
Schwäbische Zeitung

Der Landkreis Tuttlingen hat den Preis für Öffentlichkeitsarbeit (PR) des „Staatsanzeigers“ in der Kategorie „Bürgerbeteiligung“ für das Projekt „Bürgerbeteiligung zum Gesundheitszentrum Spaichingen“ gewonnen. Darüber berichten Stadt und Landkreis in einer Pressemitteilung. Mit dem Projekt habe sich der Kreis gegen 17 weitere Bewerber durchgesetzt.

Die Jury bestand aus Vertreterinnen des Städtetags, des Landkreistags, des Gemeindetags, der Stadt Bietigheim-Bissingen, dem Staatsanzeiger, dem PR Berater Felix Schmitt und Veronika Kienzle, Staatsministerium Baden-Württemberg, Stabsstelle der Staatsrätin für Zivilgesellschaft und Bürgerbeteiligung.

Spaichingens Bürgermeister Markus Hugger und Sozialdezernent Bernd Mager, haben den „PR-Award“ in Bietigheim-Bissingen entgegengenommen. Begleitet wurden sie von Nathalie Faha von der Agentur Translake GmbH aus Konstanz, die unter anderem für die Moderation des Prozesses zuständig war. Der Preis ist ein Kunstwerk der Stuttgarter Goldschmeidemeisterin Sabine Reichert.

Nach der Verlagerung der großen Stationen nach Tuttlingen, was einer Schließung des Krankenhauses gleichkam, wurden in dem Bürgerbeteiligungsprozess Vorschläge und Ideen entwickelt, wie der Standort Spaichingen als ambulantes Gesundheitszentrum weiter entwickelt und aufgebaut werden soll. Das war als Entgegenkommen gegenüber der Bevölkerung des nördlichen Landkreises aufgefasst worden, die sich stark für den Erhalt des Krankenhausstandortes Spaichingen eingesetzt hatte.

Landrat Stefan Bär freut sich über die Würdigung, die durch die Verleihung des Preises zum Ausdruck kommt. „Die Durchführung des Bürgerbeteiligungsprozesses ist gelungen und wir konnten seitens der Bürgerschaft wichtige Anregungen in das Konzept integrieren. Gleichzeitig war uns wichtig, dass wir die Ideen und Vorhaben des Landkreises offen und transparent zur Diskussion stellen, umso schöner, dass dieser Prozess nun auch noch mit dem Preis des Staatsanzeigers ausgezeichnet wurde“, so wird Bär in der Mitteilung zitiert. So habe es auch Bürgermeister Markus Hugger gesehen: „Der Anstoß zum Bürgerbeteiligungsprozess und eine direkte Einbindung der Bürgerschaft bildet eben nicht nur die Sicht der Fachleute ab, sondern spiegelt auch die Sorgen und Wünsche der umliegenden Bevölkerungsgruppen wider.“

Insgesamt nahmen 70 Personen an dem Dialogprozess teil. Die Gruppe setzte sich etwa zur Hälfte aus Experten und Interessensvertretern aus Kreisklinikum, dem Förderverein Krankenhaus Spaichingen, der Ärzteschaft, Medizinstudenten, örtlichen Sportvereinen, dem Kreisseniorenrat, aus Elternbeiräten der Kitas und Volkshochschule zusammen. Die zufällig ausgewählten Bürgerinnen und Bürger stellten die andere Hälfte der Teilnehmer.

Diese wurden mittels der Einwohnermelderegister gezogen. Die Dialoggruppe traf sich zum ersten Mal im September in der Stadthalle Spaichingen. Coronabedingt fanden die zweite und dritte Dialogveranstaltung im digitalen Rahmen statt. Der ganze Prozess mit Vor- und Nachbereitung umfasste insgesamt zwölf Monate.

Das könnte Sie auch interessieren

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen