Augentrost kann auch als Tee helfen

Lesedauer: 4 Min

Augentrost in voller Pracht.
Augentrost in voller Pracht. (Foto: Waldvogel, Barbara)
Helmuth Gruner

Der Spaichinger Heilpraktiker Helmuth Gruner gibt jede Woche Tipps fürs Wohlbefinden. Heute: Augentrost, Teil 2. Besonders der Wirkstoff Aucubin bewirkt und aktiviert entzündungshemmende Eigenschaften, indem es die Bildung von Entzündungsstoffen verhindert. Außerdem konnte in Laborversuchen festgestellt werden, dass Aucubin eine Vervielfältigung des Hepatitis B-Virus unterdrückt.

Die wichtigsten deutschen naturheilkundlichen Hersteller haben eine breite Palette an Euphrasia-Präparaten – in der Pflanzenheilkunde und auch in homöopathischer Aufbereitung. Euphrasia wird in der Homöopathie, innerlich und äußerlich, drei Mal täglich bis zu 15 Tropfen angewendet. Die Essenz wird aus der blühenden Pflanze gewonnen. Wissenschaftlich bestätigt wurde die Wirksamkeit bei verschiedenen Augenleiden erst im Jahr 2000. Die enthalten Phenol-Verbindungen hemmen das Wachstum von Bakterien. Phenol-Verbindungen werden auch für die Desinfektion von Labors verwendet.

Anwendungen: Augentrost-Tee wirkt bei Augenschwäche, Bindehautentzündung, Lidrand-Entzündungen, Gerstenkorn, außerdem bei Heiserkeit, Magenschwäche, Appetitlosigkeit und Kopfschmerzen. Auch Kinder können Augentrost verwenden. Man sagt ihm nach, dass er das Gedächtnis stärkt. Er ist ein Mittel nach übermäßigem Alkoholgenuss, aber auch bei Heuschnupfen.

Bei Bindehaut-Entzündung sollen Umschläge und Kompressen mit dem Tee gemacht werden, möglich ist auch ein Augenbad. Bei diesem Tee reduziert man die Zieh-Zeit auf vier Minuten. Wichtig ist es, den Aufguss penibel abzuseihen (Kaffeefilter), damit sich keine Pflanzenpartikel in der Flüssigkeit befinden. Nachdem diese abgekühlt ist, gibt man sie in ein Augenglas (aus der Apotheke). Die Augen mehrmals täglich spülen, dabei geöffnet halten.

Zur Unterstützung bei allen erwähnten Indikationen kann das gepulverte Kraut täglich mit Speisen und Getränken eingenommen werden. Wer mit dem Absud gurgelt, kann Zungenlähmung und Stottern stark bessern oder sogar heilen. Eine längere Anwendungszeit ist nötig. Gegen Taubheitsgefühl in den Fingern kann der Tee ebenfalls über einen längeren Zeitraum eingenommen werden.

Bei empfindlicher Haut, die sich bei Witterungseinflüssen leicht rötet, versuche man den Augentrost als Badezusatz. Dafür einen starken Tee bereiten und dem Badewasser zufügen, oder das Kraut in ein Säckchen geben, direkt in die Badewanne legen und heißes Wasser darüber laufen lassen. Bi stark geschwollenen Augenlidern tränkt man Kompressen mit Augentrost-Tee und legt die diese für 15 Minuten auf.

Rezept für die Schönheit: Beruhigendes Augengel – Einen starken Absud von Augentrost machen. Eine Handvoll frischer oder eine halbe Handvoll getrocknete Pflanzen mit Wasser bedecken und aufkochen lassen. Durch einen Papierfilter laufen lassen. 8 Esslöffel des Absuds erhitzen, 3 Esslöffel Hamamelis (aus der Apotheke) kurz vor dem Siedepunkt beifügen, nicht aufkochen lassen. ½ TL Agar-Agar und 1 Messerspitze Borax (aus dem Naturkostladen) hineinrühren. Darauf achten, dass das Agar-Agar ganz aufgelöst ist. Sodann erkalten lassen und einige Sekunden rühren. In einem gut verschließbaren Gläschen im Kühlschrank aufbewahren.

Mehr zum Thema
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen