Aktiv zum Kindi: Die Luft weht den Spaß herbei

Lesedauer: 4 Min
Nora, Tessa, Matti und Nele Kleitsch treffen auf dem Weg auch mal die Cousins Ole, Henri und Till Dilger. Hund Senta ist heute n
Nora, Tessa, Matti und Nele Kleitsch treffen auf dem Weg auch mal die Cousins Ole, Henri und Till Dilger. Hund Senta ist heute nicht dabei. (Foto: Hanna Dilger)
Redaktionsleiterin

Aktiv zu Schule und Kindergarten – an der derzeit laufenden Aktionswoche der Elternbeiräte der Spaichinger Kindergärten und Schulen nehmen jedes Mal begeistert auch die Kleitschs teil. Ziel sind der Kindergarten von Sohn Matti und Tochter Tessa geht inzwischen zur Rupert-Mayer-Schule.

Es ist für die berufstätige Mutter Nora Kleitsch nicht möglich, jeden Tag mit ihren drei Kindern zum Kindergarten zu gehen oder mit dem Fahrrad zu fahren. Aber wenn es geht, also zwei Mal pro Woche, geht es morgens früher aus dem Haus im Gebiet beim Michelfeld.

„Die Kinder sind morgens manchmal noch nicht so motiviert, aber dann ist es jedes Mal so schön“, erzählt Nora Kleitsch. Sie kennt als Lehrerin in Rietheim-Weilheim auch den Zusammenhang zwischen Sauerstoff-„betankten“ Kinderköpfen und denen, die von der Wohnung per Auto ins Klassenzimmer gebracht werden. In Rietheim gingen die meisten Schüler zu Fuß zur Schule und die Weilheimer nutzten den Ringzug, seien also auch an der frischen Luft.

Wer sich noch freut, wenn es morgens früh an die frische Luft geht? Senta. Der kleine Hund der Kleitschs ist ganz begeistert von den unverhofften Morgenspaziergängen.

Überhaupt seien doch relativ viele Spaichinger morgens mit Rad und zu Fuß zu Schule und Kindergarten unterwegs, sagt Nora Kleitsch.

Dass die Familie die Bewegung, vor allem auch die an der frischen Luft, schätzt, sieht man auch sonst. Am eisernsten ist Vater Dieter Kleitsch. Der ist am vergangenen Wochenende beim Megamarsch 100 Kilometer in 24 Stunden von Bayern nach Österreich gewandert.

Aber Matti ist mit seinen fünf Jahren beim TV-Handball dabei, mit der zweidreiviertel-jährigen Nele geht Nora Kleitsch ins Mutter-Kind-Turnen, Tessa ist im Kinderturnen, die Kinder nehmen an verschiedenen Läufen teil, so auch bei Run & Fun. Außerdem sind alle fußballbegeistert, erzählt Nora Kleitsch, sie selbst hat lange Fußball gespielt.

Natürlich wurden die Wege geübt, auch mit Tessa, die das Stück vom Kindergarten zur Schule oft zusammen mit Freundinnen allein bewältigt. „Ich vertraue darauf, dass sie Gefahren einschätzen kann“, sagt die Mama. Und um Eventualitäten auszuschließen, gibt es eine „Lauf-Whatsapp-Gruppe“, in der sich die Mütter über die Schulwege verabreden. Aus eigener Kraft zur Schule zu gehen, stärke auch das Selbstbewusstsein, sagt Nora Kleitsch.

„Früher sind alle gelaufen“

Sie weiß, wovon sie redet, denn es gibt einen schönen Zufall: Der Weg, den sie heute meist mit ihren Kindern zu Schule und Kindergarten geht oder mit dem Rad fährt, ist genau derselbe, den sie selbst als Kind gegangen war. Da lebte sie in der Lachstraße. „Aber früher sind sowieso alle gelaufen.“

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen