Überflutungen fordern Spaichinger Feuerwehr

Lesedauer: 2 Min
Schwäbische Zeitung

Die zuständige Kleinschleife der Feuerwehr Spaichingen ist am Dienstag, 21. Mai, gegen 9 Uhr zu einer drohenden Überflutung eines Gebäudes im Neubaugebiet Heidengraben alarmiert worden.

Dort machten die Wehrleute als Ursache für die Überflutung einen verstopften Regenablauf aus, der in Kombination mit dem Starkregen der letzten Tage ein Gebäude zu überschwemmen drohte.

Mittels einer auf dem Löschfahrzeug mitgeführten Tauchpumpe, so berichtet die Feuerwehr, wurde der bereits unter Wasser stehende Garten des Grundstücks sukzessive abgepumpt. Parallel wurde der betroffene Ablaufschacht freigeschaufelt, sodass nachströmendes Wasser wieder in die Kanalisation ablaufen konnte.

Im weiteren Einsatzverlauf wurde ein Wechselladerfahrzeug mit dem Abrollbehälter Sandsack nachgefordert. Durch die Kräfte der Feuerwehr wurde dann zwischen dem Wassergraben und dem Privatgrundstück ein Damm aus mehreren Dutzend Sandsäcken errichtet, um das Grundstück vor einer Überflutung im Falle erneuter Niederschläge zu schützen.

Im Einsatz waren die ehrenamtlichen Wehrmänner mit drei Fahrzeugen und zehn Mann für etwa zwei Stunden.

Bereits am Montagmorgen hatte die Wetterlage zu einer Überflutung in der Spaichinger Gartenstraße geführt, zu der die diensthabende Kleinschleife alarmiert wurde. Vor Ort hatte sich die Lage jedoch bereits beruhigt, sodass die Feuerwehr nicht mehr tätig werden musste. Im Einsatz war hier ein Fahrzeug mit sechs Kameraden.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen