Die Vorstandschaft mit Hartmut Wanderer, Simon Axt, Jochen Arno, Berhard Flad, Heike Ollech, Silvia Müller und Martin Hall.
Die Vorstandschaft mit Hartmut Wanderer, Simon Axt, Jochen Arno, Berhard Flad, Heike Ollech, Silvia Müller und Martin Hall. (Foto: Jens Geschke)
Schwäbische Zeitung
Jens Geschke

Das erste Jahr der Nachbarschaftshilfe „Wir für Sie“ ist geschafft: Der Verein hat mittlerweile 215 Mitglieder und ist in den Gemeinden Hausen ob Verena, Gunningen, Talheim, Seitingen-Oberflacht, Eßlingen, Möhringen und Durchhausen unterwegs. Bei der Jahreshauptversammlung sagte der Vorsitzende Hartmut Wanderer, man wolle die Nachbarschaftshilfe nun noch bekannter machen.

Der Verein will zudem die Zusammenarbeit mit anderen Nachbarschaftsvereinen vertiefen und die Helfer schulen. Neu ist auch, dass es künftig eine Buchhalterin geben wird, die sich um die Finanzen kümmert. Der Posten des Kassierers fällt damit weg.

Aufträge kamen nach und nach

Anfangs, so Wanderer rückblickend, sei die Arbeit etwas schleppend verlaufen. Nach und nach seien jedoch die Aufträge gekommen. Schon im ersten Jahr leisteten die Helfer insgesamt 1571 Stunden und der befürchtete Abmangel blieb aus. Die Mitgliedsbeiträge der Gemeinden und anderer Mitglieder führten dazu, dass in der Kasse ein Plus zu verzeichnen war, obwohl die von den zu Betreuenden erhobenen Entgelte nicht ganz ausreichen, um die Kosten für die Einsatzkräfte und die Verwaltung des Vereines zu decken.

Die Abrechnung der Helfereinsätze und die Statistik machten Heike Mink, unterstützt von Monika Fuchs von der Geschäftsstelle Seitingen-Oberflacht.

Einige Satzungsänderungen

Die Satzung wurde geändert und auf den neusten Stand gebracht. Hier wurde beschlossen, dass die Beitragsordnung bezüglich der Zuwendungen der Kirchen angepasst wird. Ebenfalls geändert und beschlossen wurde, das bei einer Auflösung des Vereines jetzt nur noch die Gemeinden Nutznießer sein werden und die Kirchen aus dieser Klausel rausgenommen wurden.

Die Nachbarschaftshilfe bietet folgende Leistungen an: die Begleitung zu Arztbesuchen, Behörden oder Kirchen, Hilfe und Begleitung von Kindern im Altagsgeschäft sowie Kinderbetreuung in Notlagen, Betreuung zur Entlastung pflegender Angehörigen im niederschwelligen Bereich, Hilfe von Einkäufen und Besorgungen und bei leichten hauswirtschaftlichen Tätigkeiten, etwa Wäschepflege, Gartenarbeit, Räumdienste, Kochen oder Wohnungsreinigungen für Notfälle.

So funktioniert die Nachbarschaftshilfe

Die Nachbarschaftshilfe wird von freiwilligen Frauen und Männern aus den Gemeinden erbracht. Sie erhalten für ihre Tätigkeit eine Aufwandsentschädigung. Der Verein „Wir für Sie“ ist ein Projekt der Gemeinden Eßlingen, Hausen ob Verena, Möhringen, Seitingen-Oberflacht, Talheim, Durchhausen und Gunningen sowie der Katholischen und Evangelischen Kirchen in Kooperation mit den Pflegedienstleistern und Sozialstationen des Landes Baden-Württemberg und den Vereinsmitgliedern.

Der Nachbarschaftshilfeverein versteht sich als Ergänzung zu den Sozialstationen und den regionalen ambulanten Pflegediensten, mit denen man zusammenarbeitet. Einerseits zeigt der demografische Wandel, dass solche Einrichtungen immer mehr benötigt werden, andererseits werden aber auch immer mehr Helfer und Helferinnen gesucht. In jeder Gemeinde gibt es eine oder mehrere Einsatzleiterinnen. Einsatzleiterin in Hausen ob Verena ist Melanie Hasenknopf, in Gunningen ist es Bettina Maurer, Möhringen und Eßlingen werden von Kerstin Mayer-Flemming betreut, in Durchhausen ist es Sandra Frick-Fricker und in Seitingen-Oberflacht sind es Heike Mink und Monika Fuchs.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen