VfL Mühlheim verliert unglücklich beim SV Zimmern 1:2

Lesedauer: 5 Min
Markus Peiker

Nach zwei Niederlagen in Folge hat der Fußball-Landesligist SV Zimmern seinen kurzen Abwärtstrend beendet und sich im Bezirksduell gegen den VfL Mühlheim mit 2:1-Toren durchgesetzt. Aufgrund der Spielanteile hätte der Gast aus dem Donautal einen Punkt verdient gehabt.

Beide Mannschaften mussten auf zahlreiche Stammspieler verzichten. Trotzdem entwickelte sich auf dem Kunstrasen eine ansehnliche und gute Landesligapartie. Dabei hatten die Gastgeber den besseren Start. Nach einer Linksflanke von Kevin Müller köpfte SVZ-Kapitän Tom Schmid das Leder freistehend über den gegnerischen Kasten (7.). Fünf Minuten später machten es die Platzherren besser. Dieses Mal servierte Nino Schrankenmüller von rechts eine präzise Flanke und der aufgerückte Markus Vogel köpfte den Ball zum 1:0 (12.) in die linke, untere Ecke.

Nach rund 20 Minuten wurde Mühlheim stärker. Der junge Jonas Kirchner setzte sich über die rechte Seite gekonnt durch, aber dessen Schuss wurde an der Strafraumgrenze von Daniel Thieringer abgeblockt (26.). Fünf Minuten später setzte sich Mühlheims Maximilian Bell über die rechte Angriffsseite durch, aber seine Hereingabe wurde von Markus Vogel im letzten Moment vor VfL-Spieler Max Drössel noch geklärt (31.). Kurz darauf war Zimmerns Innenverteidiger Nino Eisensteck gefordert, als er im letzten Moment vor Jonas Kirchner klärte (33.).

Zur Pause musste Zimmern wechseln. Kapitän Tom Schmid blieb, mit Verdacht auf Armbruch, draußen, dafür kam der junge Oskar Szymanski. Der Torjäger der SVZ-U23 führte sich gut ein, als er Nino Schrankenmüller bediente, der aber an Mühlheims Torhüter Robin Staiger scheiterte.

Auf der Gegenseite gab es dann einen Eckstoß für die Gäste. Philipp Wolf zog diesen zur Mitte und der aufgerückte Innenverteidiger Leon Waizenegger köpfte, nahezu unbedrängt, zum 1:1-Ausgleich ein (49.). Mühlheim hatte danach mehr Spielanteile, die besseren Möglichkeiten, wenn auch nicht viele, besaßen aber die Gastgeber. Als sich Ismail Esen durchspielte und Kevin Müller bediente, erzielte dieser das 2:1 (71.).

Mühlheim reagierte, brachte mit Daniel Leibinger und Spielertrainer Maik Schutzbach frische Kräfte. Doch der Ausgeich gelang den Gästen nicht mehr.

Erwin Beck (Spartenleiter SV Zimmern): „Wichtig waren die drei Punkte, nachdem wir zuvor zweimal verloren haben. Mühlheim wurde nach 20 Minuten stärker und kam verdient zum Ausgleich. Dann hat eine tolle Aktion über Ismail Esen durch Kevin Müller die Entscheidung gebracht. Ein Unentschieden wäre sicherlich in Ordnung gewesen, aber wir nehmen den Sieg gerne mit.“

Maik Schutzbach (Spielertrainer VfL Mühlheim): „Wie im vergangenen Jahr, als wir hier 0:1 verloren, hatten wir die Chance zu punkten. Dieses Mal hätten wir auch gewinnen können, aber wir haben in unserer überlegenen Phase keine zwingenden Torchancen gehabt. Dann lief alles auf ein Unentschieden heraus, aber nach einem Fehler von uns hat eben die individuelle Klasse von Kevin Müller das Spiel entschieden. Von der Leistung her kann ich meiner Mannschaft keinen Vorwurf machen, wir sind auf einem guten Weg.“

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen