SC Wellendingen setzt Zusammenarbeit mit Trainerteam fort

Marius Seemann (vorn) und Blerim Nuhiji bilden auch in der kommenden Saison das Trainerteam beim SC Wellendingen.
Marius Seemann (vorn) und Blerim Nuhiji bilden auch in der kommenden Saison das Trainerteam beim SC Wellendingen. (Foto: Rainer Neff)
Reiner Neff

Der Fußball-Bezirkligist SC Wellendingen baut in der kommenden Saison weiter auf das Spielertrainer-Duo Marius Seemann und Blerim Nuhiji. Weiterhin wird auch SC-Urgestein Güngör Aygan unterstützend an der Seitenlinie sein. Auch der Trainer der zweiten Mannschaft (Kreisliga C), Thomas Hafner, bleibt dem Sport-Club erhalten.

„Wir freuen uns, die Arbeit mit dem kompletten Trainer- und Betreuerteam fortsetzen zu können. Auch ein Großteil der Mannschaft hat ihre Zusage für die nächste Saison gegeben“, betont SC-Abteilungsleiter Rainer Haller. Mit der bisher kurzen Saison, (aus neun Spielen holte der SC 14 Punkte steht derzeit auf Platz 7) sei der SC sehr zufrieden. „Durch die Corona-Pause stehen die Trainer eigentlich erst am Anfang der Arbeit und der Entwicklung der Mannschaft“, so Haller weiter.

Spielertrainer Marius Seemann, der in Zukunft die Kommandos mehr von der Seitenlinie als vom Spielfeld aus geben will, geht davon aus, dass der Württembergische Fußballverband wohl in nicht allzu großer Ferne den Abbruch der Saison verkünden wird, auch wenn der WFV sich bislang geziert habe, klare Ansagen zu machen und bislang immer noch den 9. Mai als Deadline für einen möglichen Restart nennt. Dieser ist nach der Verlängerung des Lockdowns bis zum 18. April aber mehr als fraglich.

Insofern laufen die Planungen des aktuellen Tabellensiebten der Bezirksliga auf einen Neustart im August hinaus. „Positiv ist, dass wir trotz der Corona-Unterbrechung schon sehr früh Planungssicherheit beim Spielerkader haben“, sagt Seemann und fügt hinzu: „Wir haben nun noch genug Zeit, um die Mannschaft auf ein paar Positionen zu verstärken. Speziell im Sturm und auf den Außenbahnen halten wir die Augen nach Verstärkungen offen.“

Den ersten Neuzugang für die Runde 2021/2022 kann das Trainerteam Seemann und Nuhiji bereits präsentieren. Nach einem einjährigen Gastspiel beim Landesligisten FC 07 Albstadt kommt Mittelfeldspieler Richard Titer wieder zurück an seine alte Wirkungsstätte. Der 28-jährige spielte zuvor schon zwei Jahre für den Sport-Club. Ansonsten glaubt Seemann, der mit dem SC in seine vierte Saison als Spielertrainer geht, dass auf dem Spielermarkt wohl erst Leben rein komme, wenn klar ist, wie es weiter geht.

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

Bundestag beschließt „Corona-Notbremse“

Der Bundestag hat am Mittwoch eine bundeseinheitliche Notbremse gegen die dritte Corona-Welle beschlossen. Mit der entsprechenden Änderung des Infektionsschutzgesetzes rücken Ausgangsbeschränkungen ab 22 Uhr und weitere Schritte zur Vermeidung von Kontakten näher.

In namentlicher Abstimmung votierten 342 Abgeordnete für das Gesetz. Es gab 250 Nein-Stimmen und 64 Enthaltungen. Zuvor hatten in zweiter Lesung die Fraktionen von Union und SPD dafür gestimmt.

Impftermin-Ampel: Hier finden Sie freie Impftermine in der Region

Die Zwangspause ist vorbei: Wochenlang hat die Impftermin-Ampel von Schwäbische.de zu Jahresbeginn Menschen bei der Buchung von Impfterminen unterstützt. Der Erfolg war groß. Doch als die Schere zwischen den wenigen Impfstoff-Lieferungen und der starken Nachfrage nach Terminen immer größer wurde, musste der Service für einige Wochen eingestellt werden.

Das ist jetzt vorbei, die Impftermin-Ampel ist wieder da. Sie zeigt mit einem Ampelsystem Impfzentren der Region an, in denen es gerade freie Termine gibt.

Notbremse

„Bundes-Notbremse“: Was sich an den Corona-Regeln in Baden-Württemberg ändern soll

Der Bundestag soll heute die sogenannte "Bundes-Notbremse" beschließen. Das ist eine Erweiterung des Infektionsschutzgesetzes und sieht einheitliche Corona-Maßnahmen vor. Die baden-württembergische Landesregierung hatte geplant, mit der seit Montag gültigen Corona-Verordnung des Landes diese Regeln bereits zu übernehmen. Nun haben sich aber noch einige Änderungen ergeben. Wir erklären, was sich ändert, sobald die "Bundes-Notbremse" in ihrer aktuellen Fassung gilt.

Mehr Themen