Marcel John wechselt zum SV Zimmern

Marcel John – Ex-Kapitän des SC 04 Tuttlingen – wechselt zum Liga-Konkurrenten SV Zimmern.
Marcel John – Ex-Kapitän des SC 04 Tuttlingen – wechselt zum Liga-Konkurrenten SV Zimmern. (Foto: Archiv: hkb)
rn und Reiner Neff

Den Fußball-Landesligisten aus dem Kreis Rottweil sind wie allen anderen Mannschaften derzeit auch die Hände gebunden, was den Fußball angeht. Das hindert den SV Zimmern jedoch nicht daran, im Hintergrund an Personalien zu basteln. So geschehen bei Gunter Welzer, der als Trainer der Landesligamannschaft und Jugendkoordinator bis 2022 verlängert hat.

Trotz der Ungewissheit, wie es mit der laufenden Saison weitergeht, laufen auch die Kaderplanungen beim derzeitigen Tabellen-Elften der Landesliga. Vor Ende der Wechselfrist hat Zimmern noch einmal nachgelegt. So wurde mit Marcel John vom Ligakonkurrenten SC 04 Tuttlingen ein Akteur verpflichtet, der über reichlich Landesligaerfahrung verfügt.

Außerdem kommt vom Verbandsligisten FC 08 Villingen II mit Tim Heinzelmann ein weiterer Offensivakteur an die Flözlinger Straße. Der 19-jährige wechselte vor dieser Saison von den A-Junioren des Freiburger FC nach Villingen. Zuvor spielte er bereits fünf Jahre lang in der Jugend beim SC Freiburg. „Tim ist ein interessanter Spieler, der eine gute Ausbildung absolviert hat, „freut sich Gunter Welzer über dessen Verpflichtung. Auch auf der Torhüterposition musste man nachlegen, weil Marcel Kammerer aus persönlichen Gründen nur noch für die „Dritte“ des SV Zimmern auflaufen wird. Mit dem 20-jährigen Serben Huso Kavazovic wurde ein Torwarttalent von NK Zagreb Villingen verpflichtet, der in seinem Heimatland schon höherklassig gespielt hat.

Den SV Zimmern verlassen haben Thibaud Natschke, der nach nur einem halben Jahr zum A-Ligisten SV Tuningen zurückkehrt, sowie John Hankins, der sich dem A-Ligisten SpVgg Trossingen II anschließt.

Wie auch bei vielen anderen Mannschaften trainieren die Spieler des SVZ vor allem in Eigenregie. „Zwei- bis dreimal pro Woche gehen sie zum Laufen, Onlinetraining machen wir nicht, ich telefoniere aber regelmäßig mit den Spielern. Ich appelliere vor allem an die Eigenverantwortung“, sagt Gunter Welzer und fügt an: „Dennoch fehlen und vermissen die Spieler die notwendigen gemeinsamen Trainingseinheiten. „Das schlägt sich natürlich auch auf die Motivation der Spieler nieder, wenn sie ihre Kumpels nicht mehr treffen können. Aber das gilt ja für alle Vereine.“ Er zählt darauf, dass die körperlichen Voraussetzungen an dem Tag stimmen, an dem die gemeinsame Vorbereitung auf eine wie auch immer gestaltete Restrunde beginnt. „Ich hoffe, dass wir wenigstens drei Wochen zur Vorbereitung haben.“ Und dann gilt: „Nimmt die Mannschaft die Herausforderung an, werden wir die Klasse halten.“

Auch beim VfB Bösingen hat man diese Zeit gezielt genutzt. So wurden die Verträge mit Trainer Peter Leopold und Co-Trainer Felix Hodrus verlängert. Damit geht das Trainergespann in ihre dritte Saison. Beim VfB Bösingen ist man zufrieden mit der laufenden Saison. Die Mannschaft hat sich im Verlauf der Vorrunde stabilisiert, und überwintert nach acht Siegen, einem Remis und drei Niederlagen vor der Corona-Pause auf dem dritten Tabellenplatz. „Das Trainerteam steht für eine dynamische und offensive Spielweise. Die Entwicklung der Mannschaft, die aktuelle Tabellensituation, all das sind Verdienste von Peter Leopold und Felix Hodrus“, lobt VfB-Abteilungsleiter Fabian Banholzer die beiden. Doch auch Leopold freut sich, weiter das Zepter bei den Schwarz-Weißen schwingen zu dürfen, zumal die Kaderplanung für die kommende Spielzeit gut verlaufen ist, bis auf Marcel Sieber (wechselt zum FC Holzhausen) alle Spieler ihr Bleiben zugesagt haben. Leopold hebt zudem hervor, dass der Verein klare Ideen habe, was mittel- und langfristig beim VfB Bösingen passieren soll. „Viele Dinge im Bereich der Infrastruktur wie neues Sportheim, Kraftraum oder Trainingsplatz sind bereits in der Umsetzung; und das ist sehr wichtig. Es tut sich sehr viel. Und es ist schön zu sehen, wie alles wächst beim VfB“, so Leopold. Zweimal die Woche treffen sich alle gemeinsam unter Anleitung von Judith Haaga und Meike Flamm zum Heim-Workout und wählen sich per Videoschaltung ein.

Auch das mitspielende Trainergespann des SV Seedorf Tobias Bea und Tobias Heizmann hat beim derzeitigen Tabellen-13. verlängert, geht damit in die achte Saison. „Wir freuen uns, dass die Zusammenarbeit mit dem Trainergespann Bea/Heizmann um ein weiteres Jahr verlängert wird. Aufgrund der erfolgreichen Arbeit und des vertrauensvollen Umgangs, ist die Vertragsverlängerung die logische Konsequenz“, so die sportliche Leitung des SVS.

Auch was den Spielerkader betrifft, gibt es Neuigkeiten mit Blick auf die Saison 2021/22. So wird sich Dennis Rothkranz vom Bezirksligisten FV Kickers Lauterbach dem SV Seedorf anschließen. Dagegen kehrt Julian Link im Sommer zu seinem Heimatverein SV Irslingen (Kreisliga A 1) zurück.

Die Kommentarfunktion ist für Sie aktuell gesperrt. Bitte wenden Sie sich an unseren Kundenservice für weitere Infos.
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

Impftermin-Ampel: Jetzt mit neuen Termininfos für neue Altersklassen

Mehr holprig als reibungslos läuft seit einigen Wochen die Corona-Impfkampagne in ganz Deutschland. Vornehmlich alte oder pflegebedürftige Menschen werden in den meisten Bundesländern zuerst geimpft.

Doch selbst wer zur aktuellen Zielgruppe gehört, hat es gerade schwer, einen Termin zu bekommen. Regionale Impfzentren haben - wenn überhaupt - nur wenige freie Termine, die schnell vergeben sind. Daneben fällt es schwer zu verstehen, welche Alternativen zum Impfzentrum vor Ort es noch gibt.

Rund 200 Menschen müssen in Geislingen in Quarantäne.

Newsblog: Rund 200 Menschen nach Corona-Ausbruch in Kindergarten in Geislingen in Quarantäne

Die wichtigsten Nachrichten und aktuellen Entwicklungen zum Coronavirus im Newsblog mit Fokus auf Deutschland und Schwerpunkt auf den Südwesten.

Aktuelle Zahlen des RKI¹: Aktuell nachgewiesene Infizierte Baden-Württemberg: ca. 14.551 (323.445 Gesamt - ca. 300.632 Genesene - 8.262 Verstorbene) Todesfälle Baden-Württemberg: 8.262 Sieben-Tage-Inzidenz Baden-Württemberg: 59,7 Aktuell nachgewiesene Infizierte Deutschland: ca. 120.800 (2.492.

 Zwei junge Wangener werden positiv auf eine Corona-Mutation getestet. Was die Familie in der Quarantäne erlebte.

Zwei Söhne mit Corona-Mutation infiziert: Wie eine Wangener Familie die Quarantäne erlebt

Es dauerte fast eine Woche, bis klar war, dass die erkrankten Söhne an der britischen Mutation des Corona-Virus leiden. Wie gefährlich sie ist, zeigt die Tatsache, dass offensichtlich der Jüngere den Älteren angesteckt haben muss - bei einer nur sehr kurzen Begegnung.

Gerade deshalb müsste sehr vieles sehr viel schneller passieren. Doch auch ein Jahr nach dem Corona-Ausbruch hierzulande mahlen die Mühlen häufig langsam und setzen mehr oder minder auf Selbstverantwortung.

Mehr Themen