Höher als Stuttgarts Fernsehturm: Rottweil plant Aufzug-Test-Gigant

Lesedauer: 3 Min
Schwäbische Zeitung
Leiter Digitalredaktion

Ein Test- und Entwicklungsturm für Aufzüge soll in Rottweil das Neckartal überragen. Geplant wird er von einer Unternehmenstochter des Stahlriesen Thyssen-Krupp, die sich auf die Entwicklung von Aufzügen spezialisiert hat.

Die Stadtverwaltung von Rottweil begrüßte bei einer ersten Vorstellung der Pläne am Donnerstag das Vorhaben des Unternehmens. Der Turm soll nicht nur zu Testzwecken genutzt werden, sondern auch eine Aussichtsplattform für Touristen bieten. Im Inneren des Turms sollen laut Medienberichten bis zu zehn Aufzugsschächte installiert werden, um neue Anlagen des Unternehmens zu testen. Nach außen soll der Turm durch ein gewundenes Stahlgerüst eine markante Fassade erhalten, die zudem Schwingungen abfedern soll.

Trotz Tallage: 125 Meter über umliegenden Bergen

Der geplante Standort befindet sich im Gewerbepark Neckartal, kosten soll das Projekt rund 40 Millionen Euro. Umragende Berge und Hänge soll der Turm trotzdem noch um rund 125 Meter überragen.

Laut Stadtverwaltung Rottweil sollen Bürger in das Projekt einbezogen werden. Noch ist aber nicht bekannt, wie das Projekt in Rottweils Bevölkerung aufgenommen wird und ob mit Protesten zu rechnen ist.

Höchstes Gebäude im Land – nur Sendemasten sind höher

Der fertige Turm würde den bekannten Stuttgarter Fernsehturm um rund 14 Meter überragen und würde das höchste Gebäude im Land werden. Noch höher reichen in Baden-Württemberg nur zwei Sendemasten, die nicht als Gebäude im eigentlichen Sinn gelten: Der Langwellensender Donebach mit 363 Meter Höhe und der Sender Mühlacker mit 273 Meter Höhe.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen