Bösingen empfängt nun den SSV Ulm

Lesedauer: 2 Min
mape

Mit einem Kraftakt hat der Fußball-Landesligist VfB Bösingen das WFV-Pokalspiel beim SSC Tübingen gewonnen. Der VfB setzte sich nach einem 0:2-Rückstand in der Verlängerung noch 4:3 durch. Als Lohn wartet in der dritten Pokalrunde der Regionalligist SSV Ulm als Gegner.

Auf dem kleinen Kunstrasenplatz in Tübingen entwickelte sich eine unterhaltsame Partie, die spielerisch auf gutem Niveau stand. Zunächst hatten die Gastgeber leichte Vorteile. SSC-Torjäger Markos Chatziliadis schoss seine Mannschaft 2:0 in Führung. Bösingen wurde nach den Einwechslungen von Simon Jauch und Jannik Botzenhart stärker und kam durch zwei Tore innerhalb von drei Minuten zum 2:2-Ausgleich. Die Gäste drängten nun auf die Entscheidung, aber die konditionell immer mehr abbauenden Gastgeber retteten sich noch in die Verlängerung.

Und die Tübinger gingen dann abermals in Führung, als Abdourahmane Ayunda in der 93. Minute das 3:2 für den SSC markierte. Aber Marius Müller und Jauch drehten das Spiel mit ihren Toren, jeweils nach Vorarbeit von Botzenhart, noch.

Tore: 1:0, 2:0 Markos Chatziliadis (29., 47.), 2:1 Jannik Botzenhart (76.), 2:2 Torsten Müller (78.), 3:2 Abdourahmane Ayunda (93.), 3:3 Marius Müller (112.), 3:4 Simon Jauch (116.). - Schiedsrichter: Anes Ramic (Neu-Ulm). - Zuschauer: 120.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen