Autofahrer stirbt bei Unfall auf B523 bei Dauchingen

Lesedauer: 5 Min
 Für den Fahrer des Mazda kam jede Hilfe zu spät.
Für den Fahrer des Mazda kam jede Hilfe zu spät. (Foto: Eich / sbo)
sbo

Bei einem Unfall auf der B 523 in der Nähe von Dauchingen ist am Dienstagabend ein 59-jähriger Autofahrer ums Leben gekommen. Die Bundesstraße blieb über Stunden voll gesperrt.

Es war ein schreckliches Bild, das sich nicht nur den Einsatzkräften, sondern ebenso den Ersthelfern und den Zeugen am Dienstagabend bot. Denn die beteiligten Fahrzeuge und das aus dem Unfall resultierende Trümmerfeld über mehr als 100 Meter machten deutlich, welche schlimmen Folgen der Frontalzusammenstoß nach sich gezogen haben muss.

Offenbar kein Überholmanöver

Gegen 17.30 Uhr war ein Mazda, im heimischen Landkreis zugelassen, von der Autobahnanschlussstelle zur A81 auf der B523 in Richtung Villingen-Schwenningen unterwegs. Was dann passierte, konnte sich vor Ort noch niemand so richtig erklären.

Der Wagen fuhr in einer Kolonne, als er vor der Abfahrt in Richtung Dauchingen plötzlich in den Gegenverkehr ausscherte. Zeugen berichten, dass sich vor dem Fahrzeug kein weiterer Verkehrsteilnehmer befand, weswegen ein missglücktes Überholmanöver offenbar auszuschließen ist.

Weiterer Autofahrer reagiert geistesgenwärtig

Just in diesem Moment kam allerdings ein Sattelzug entgegen, der keine Chance hatte, auszuweichen. Während der Mazda nach dem heftigen Crash mehrere Meter in die Böschung abgewiesen wurde, schleuderte der Lastwagen zunächst in die Leitplanke, ehe er nach etwa 50 Metern ebenfalls in den Gegenverkehr geriet und dort noch mit einem Sprinter zusammenstieß.

Ein weiterer Autofahrer, der hinter dem Mazda fuhr, konnte geistesgegenwärtig reagieren und eine weitere Kollision verhindern, in dem er über die Böschung auswich.

Lkw-Fahrer erleidet einen Schock

Zurück blieb ein kaum mehr zu erkennendes Auto des Unfallverursachers, welches insbesondere im Frontbereich völlig zerstört wurde. Der Autofahrer war sofort tot. Die Feuerwehr hatte deshalb die schlimme Aufgabe, den Mann mit schwerem Gerät zu befreien. Die Identität des Fahrers konnte inzwischen geklärt werden.

Ersten Angaben vor Ort zufolge erlitten der Lkw-Fahrer und eine weitere Person bei dem Zusammenstoß Verletzungen. Sie wurden, ebenso wie weitere geschockte Ersthelfer und Zeugen, vom Deutschen Roten Kreuz betreut. Dieses war unter anderem mit dem Rettungsdienst (mehrere Rettungswagen sowie Notärzte), als auch mit dem Frist Responder aus Weilersbach vor Ort.

Sachverständiger eingeschalten

Die Verkehrspolizei aus Zimmern übernahm die weiteren Ermittlungen. Sie hat vor Ort die schwierige Aufgabe, den Unfallverlauf zu rekonstruieren. In ihre Arbeit wurde auch ein Sachverständiger mit eingeschalten. Hierzu musste aufgrund der eintretenden Dunkelheit die Fahrbahn von der Feuerwehr ausgeleuchtet werden.

Erst nach Stunden konnten die beteiligten Fahrzeuge geborgen und die stark verschmutzte Fahrbahn gereinigt werden. Entsprechend lange blieb die Fahrbahn zwischen Anschlussstelle A 81 und der Abfahrt in Richtung Dauchingen voll gesperrt. Insgesamt entstand ein Sachschaden in Höhe von zirka 64 000 Euro.

Zur Klärung der Unfallursache ordnete die Staatsanwaltschaft Rottweil die Hinzuziehung eines Unfallsachverständigen und die Entnahme einer Blutprobe beim Verursacher an. Der Leichnam des Verstorbenen wurde beschlagnahmt. Lastwagen und Mazda mussten wegen der schweren Beschädigungen von zwei Abschleppdiensten geborgen werden.

Unfallschwerpunkte & aktuelle Verkehrsmeldungen

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen