Straße Schmidten in Rietheim-Weilheim wird nun saniert
Der Kanal, die Wasserleitung und die Straßenbeleuchtung werden erneuert.

Die Bauarbeiten an der Straße Schmidten in Rietheim-Weilheim beginnen. Die Maßnahme kostet rund 930 000 Euro brutto. Das ist aber derzeit nicht die einzige Baustelle in der Doppelgemeinde.

Hauptamtsleiterin Sandra Neubauer informierte auf Nachfrage unserer Zeitung über die Sanierungspläne der Straße Schmidten: „Neben den eigentlichen Tiefbauarbeiten werden der Kanal und die Wasserleitung erneuert. Der Strom wird unterirdisch verlegt. Breitband wird in die Straße eingebaut und die Straßenbeleuchtung wird erneuert. Die vorhandene Gasleitung bleibt bestehen. Eventuell wird diese ergänzt, falls dies von den Eigentümern gewünscht wird. Seitens der Telekom bleibt die Leitung bestehen.“ Gleichzeitig wird in Abschnitten ein Gehweg angebracht.

Das sei gar nicht so leicht, sagte Neubauer. Grund dafür ist, dass die Straße recht schmal sei. Die Arbeiten werden auf zwei Abschnitte aufgeteilt. Der erste reicht vom Gebäude Schmidten 3 bis zur Kreuzung der Straße Hohrain. Geplant ist, dass die Straße in diesem Bereich bis Anfang September gesperrt sein wird. Der Verkehr wird in diesem Zeitraum über den landwirtschaftlichen Weg vor dem Gebäude Schmidten 6 und über die Straße Unter der Halde umgeleitet, gibt die Gemeinde bekannt. Es schließt sich der zweite Bauabschnitt an, der den Bereich von der Kreuzung Straße Höfle bis einschließlich zum Gebäude Schmidten 3 betrifft. Die Arbeiten dauern wohl von Anfang September bis Anfang Oktober.

Parallel dazu laufen die Sanierungsarbeiten am zweiten Bauabschnitt der Schlossstraße, die bereits Mitte Mai begonnen haben und ein halbes Jahr andauern sollen. In einer Informationsveranstaltung Mitte Mai hat Bürgermeister Jochen Arno die Pläne dazu vorgestellt (wir berichteten). Es wurde betont, dass die beiden Baumaßnahmen so aufeinander abgestimmt worden sind, dass der Umleitungsverkehr der einen Baustelle nicht den der anderen Maßnahme behindert.

Außerdem ist geplant, die Straße zu begradigen, das Kirchgässle zu sanieren und die Friedhofszufahrt neu zu gestalten. Den Seitenbereich sollen Bäume säumen. Gleichzeitig laufen die Arbeiten am Entwicklungs- und Innovationszentrum (EIZ) des Automobilzulieferers Marquardt.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen