In die Historie des TSV Rietheim entführt die Ausstellung im Rathaus.
In die Historie des TSV Rietheim entführt die Ausstellung im Rathaus. (Foto: Rouven Spindler)
Rouven Spindler

An Erfolge, Anekdoten, Ausflüge, Gründungen sowie Jubiläen haben sich am Montag Mitglieder des TSV Rietheim erinnert. Im Rahmen des Jubiläumsprogramms zum 125-jährigen Bestehen des Vereins wurde die Dauerausstellung im Rathaus eröffnet. Richard Hartelt, der die Ausstellung mit Gerd Bauer, Wolfgang Fallert und weiteren Helfern auf die Beine stellte, führte am Abend das erste Mal durch die Vereinshistorie.

TSV-Vorstand Martin Marquardt bedankte sich bei allen Helfern und auch bei der Gemeinde für die zur Verfügung gestellten Räumlichkeiten. Bürgermeister Jochen Arno wünschte dem ältesten Verein des Orts viel Erfolg für die anstehenden Veranstaltungen. „Diese Ausstellung zeigt viele sportliche Highlights und auch, wie die einzelnen Abteilungen gewachsen sind.“ Die Besucher bekommen Einblicke in alle Bereiche des Vereins. Bilder der Vorstände, des gesamten Vorstands, Urkunden und Veranstaltungen sind ebenso ausgestellt.

Alles Begann mit der Gründung am 6. Juni 1894. Vier Jahre nach Gründung der Handballabteilung entstand 1934 die Ski- sowie die Faustballabteilung. Während sich Faustball ähnlich wie später das Kegeln im Verein auflöste, gibt es die Skiabteilung heute noch. Noch vor dem 100-jährigen Jubiläum 1994 kamen die Frauengymnastik (1969) und der Lauftreff (1983) als weitere Sparten hinzu. Auch über den Radtreff und TSV-Allerlei werden auf den Tafeln im Erdgeschoss Bilder und Informationen ausgestellt.

Einiges erinnert an die ersten Erfolge im Handball zurück. „1949 wurde erst das Finale um die Zonenmeisterschaft der französischen Besatzungszone verloren“, sagt Hartelt. Einige namhafte Teams schieden früher aus. In den folgenden Jahrzehnten entwickelte sich ein Auf und Ab zwischen Erfolgen und Misserfolgen. Später setzte der Verein vor allem auf eins: „Jugendarbeit wurde bei uns großgeschrieben“, sagt Hartelt in Bezug auf die Zeit um 1980 und 1990. Später kam der Zusammenschluss zur HSG Rietheim-Weilheim. Mit Paul Epple und in der jüngeren Vergangenheit Robin Haller brachte der TSV zwei Nationalspieler hervor. Haller ist ein Eigengewächs und stand bis zuletzt bei Bundesligist SG BBM Bietigheim unter Vertrag.

Im Tennisbereich, welcher 1981 noch vor dem Boom um Boris Becker und Steffi Graf aktiv wurde, nehmen aktuell hauptsächlich Jugendmannschaften am Spielbetrieb teil. Ebenso aktiv ist weiterhin die Skiabteilung, welche vor allem von den Organisatoren Emil Haag und Georg Hauser lange Zeit geprägt wurde. „Mit Unterstützung der Firma Marquardt war es die erste Abteilung mit eigener elektronischer Zeitrechnung“, sagt Hartelt stolz.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen