Die Hermko-Geschäftsführung freut sich über den zügigen Baufortschritt des Neubaus, von links: Denise Koch, Ute mit Werner Koc
Die Hermko-Geschäftsführung freut sich über den zügigen Baufortschritt des Neubaus, von links: Denise Koch, Ute mit Werner Koch sowie Romy Schäfer. (Foto: Alexandra Schneid)

Sechs Monate nach dem Spatenstich beim Unterwäschehersteller Hermko in Rietheim-Weilheim hat das Familienunternehmen erneut Grund zur Freude: Der Rohbau des Neubaus ist fertig. Am Donnerstag wurde Richtfest gefeiert. Das circa 1300 Quadratmeter große und rund 1,2 Millionen Euro teure Gebäude soll im Sommer nächsten Jahres bezugsfertig sein.

Zahlreiche Mitarbeiter, Freunde, enge Geschäftspartner, Handwerker und Nachbarn haben sich am Donnerstag im Hof der Firma versammelt. Auf dem Dach des Neubaus stand der Handwerker Tobias Andris vom gleichnamigen Hochbauunternehmen in Tuttlingen und trug den Richtspruch vor. Drei Geschosse hoch ist das neue Gebäude, das auf der Südseite direkt an das bestehende Gebäude angrenzt. Mit dem Neubau verdoppelt der Unterwäschehersteller seine Firmenfläche.

Seit 60 Jahren besteht das Familienunternehmen, das heute Unterwäsche für Damen, Herren und Kinder produziert. Denise Koch, die 2013 in das Familienunternehmen eingestiegen ist und zur Geschäftsführung gehört, ließ die Firmengeschichte kurz Revue passieren. Sie berichtete von der Gründung durch Hermann Koch, der Übernahme durch ihren Vater Werner Koch im Jahr 1985 und den Veränderungen, denen sich die Firma in den vergangenen Jahren stellen musste. Zählten ursprünglich Gewerbetreibende zu den Hauptkunden, sind es heute Privatkunden. Das Geschäft laufe zu 80 Prozent über das Internet. Mit dem Eintritt von Romy Schäfer in die Firma im Jahr 2010 stieg Hermko in den Onlinehandel ein.

4000 unterschiedliche Artikelvarianten

„Das Sortiment wächst fast wöchentlich“, sagte Denise Koch. Und genau deshalb sei der Neubau so wichtig, um das Geschäft weiter auszubauen und zu wachsen. Insgesamt 4000 unterschiedliche Artikelvarianten sind bei Hermko erhältlich. Geplant ist, auf drei Etagen mehr Platz für die Produktion, Lagermöglichkeiten, den Versand sowie für Büro- und Sozialräume für die Mitarbeiter zu schaffen. „Wir hoffen, dass wir mit dem Bau weiter zügig vorankommen“, sagte Koch. Denn der Zeitplan sieht vor, dass die Mitarbeiter nächsten Sommer in den Neubau einziehen.

Rietheim-Weilheims Bürgermeister Jochen Arno hob hervor, dass „innerhalb kürzester Zeit der Rohbau erstellt worden ist“ – wohl auch dank der seit dem Frühjahr durchgehend guten Witterung. Dazu gratulierte er der Firma, und auch zum 60-jährigen Bestehen. „Als Gemeinde sind wir darauf stolz“, sagte er. Arno freut sich, dass der „alteingesessene Betrieb“ nach einer Zeit, in der es nicht so gut gelaufen sei, wieder wachse und dass Hermko Arbeitsplätze schafft sowie in Zukunft noch weitere schaffen will.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen