Nur eine Liste kam in Rietheim-Weilheim zustande, der Wähler hat also „keine große Auswahl“.
Nur eine Liste kam in Rietheim-Weilheim zustande, der Wähler hat also „keine große Auswahl“. (Foto: Simon Schneider)
Simon Schneider

Für die Gemeinderatswahl am Sonntag, 26. Mai, haben sich 13 Kandidaten der Freien Liste am vergangenen Montag in der fast vollbesetzten Jahnhalle den Bürgern von Rietheim-Weilheim vorgestellt. Vier aktuelle Gemeinderatsmitglieder stehen nicht mehr zur Wahl. Eine unechte Teilortswahl entfällt.

Bürgermeister Jochen Arno gab einen Überblick über die Themen der vergangenen fünf Jahre in der Gemeinde und blickte auf zukünftige Projekte, die er gemeinsam mit dem neu gewählten Gemeinderat in Angriff nehmen will. Das sind unter anderem die Erweiterung des Kindergartens in Rietheim, der Neubau in Weilheim oder das Finden eines neuen Hausarztes. Der Bürgermeister dankte den Kandidaten, dass sie bereit sind, im Gemeinderat künftig Verantwortung übernehmen zu wollen.

Kandidatensuche für Liste ist „schwierig, aufwendig, mühselig“

Die Sprecher der Freien Liste, Gaby Kupferschmid und Thomas Marquardt, betonten, dass die unechte Teilortswahl mit der bevorstehenden Gemeinderatswahl abgeschafft wird. Somit müssen nicht mehr zwingend sieben Kandidaten für Rietheim und fünf für Weilheim gewählt werden, wie das in der Vergangenheit der Fall war.

Insgesamt stehen 13 Kandidaten auf der Liste, maximal zwölf Stimmen darf ein Wähler vergeben. Da keine zweite Liste in der Doppelgemeinde zustande kam und sich lediglich 13 Kandidaten zur Wahl stellen, hat der Wähler am 26. Mai „keine große Auswahl“, wie Kupferschmid und Marquardt feststellten. Die Kandidatensuche habe sich laut den beiden „schwierig, aufwendig und mühselig“ gestaltet. Dennoch sei es gelungen, eine „gute Mischung“ aus unterschiedlichen Altersklassen und Berufsbranchen zusammenzubringen. Alle 13 Kandidaten seien keiner Partei verpflichtet.

Vier aktuelle Gemeinderatsmitglieder lassen sich für die Wahl am 26. Mai nicht mehr aufstellen. Mit Tobias Bacher und Ingo Martin verliert der Gemeinderat Rietheim-Weilheim zwei Ratsmitglieder, die eine zehnjährige Erfahrung in diesem Gremium besitzen. Ebenso nicht mehr auf der Liste sind Jens Merz und Marco Müller zu finden, die fünf Jahre im Gemeinderat mitwirkten. Die beiden appellierten an die Anwesenden in der Jahnhalle, zur Wahl zu gehen, denn das aktive Interesse an der Kommunalwahl betreffe viele Angelegenheiten „unmittelbar“.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen