Die Leitungen in der Schlossstraße sind teilweise schon verlegt

Lesedauer: 5 Min

Die Schlossstraße in Rietheim-Weilheim wird derzeit saniert. Rechts ist der Bau des neuen Entwicklungs- und Innovationszentrums
Die Schlossstraße in Rietheim-Weilheim wird derzeit saniert. Rechts ist der Bau des neuen Entwicklungs- und Innovationszentrums des Automobilzulieferers Marquardt zu sehen. (Foto: Alexandra Schneid)

Gleich zwei große Straßenbaumaßnahmen laufen derzeit in Rietheim-Weilheim: Sowohl die Schlossstraße als auch Schmidten werden parallel saniert – und das muss gut aufeinander abgestimmt sein. Denn erst wenn die Schlossstraße fertig ist, kann der untere Teil von Schmidten angegangen werden.

Der zweite, rund 225 Meter lange Bauabschnitt der Schlossstraße befindet zwischen dem Wendeplatz der Firma Marquardt und dem Gebäude der evangelischen Kirchengemeinde. Der Abschnitt im Bereich des Automobilzulieferers sei schon asphaltiert, berichtet Bürgermeister Jochen Arno im Gespräch mit unserer Zeitung. Auch die Leitungen für Kanal, Wasser und Glasfaser seien verlegt worden. Der Feinbelag fehlt noch, aber dieser soll erst aufgebracht werden, wenn auch der Bereich beim Gebäude der evangelischen Kirchengemeinde fertig ist. So gehe das in einem Rutsch, sagte Arno.

Momentan regelt eine Ampel den Verkehr, denn die Schlossstraße ist halbseitig gesperrt. Fußgänger können den Gehweg nicht mehr nutzen. Für sie ist ein Weg entlang des Gebäudes der evangelischen Kirchengemeinde und Friedhofs eingerichtet. Entsprechend fallen auch die Parkplätze am Friedhof weg.

Deshalb finden während der Bauphase Beerdigungen nur samstags statt. Dann sind die Parkplätze beispielsweise vom Rathaus frei. „Das lässt sich nicht anders abwickeln. Ein halbes oder dreiviertel Jahr gibt es Behinderungen“, sagt Arno. Im Rahmen der Arbeiten soll die Straße begradigt werden. Rund eine Million Euro kostet die Baumaßnahme an der Schlossstraße, sie wird mit 210 000 Euro bezuschusst.

Gleichzeitig laufen die Bauarbeiten in der Straße Schmidten. Die Vollsanierung kostet 780 000 Euro und wird mit 200 000 Euro bezuschusst. „Die Kanäle müssen gemacht werden“, sagte Arno. Die Maßnahme wird in zwei Abschnitte aufgeteilt. Der erste, der momentan in Arbeit ist, reicht von der Abzweigung Richtung Kleintierzuchtverein bis zur Abzweigung Hohrain. Umgeleitet wird über den Feldweg.

Der zweite Abschnitt liegt zwischen der Rußberger Straße und oberhalb des Löschwasserteichs. Und dieser kann wegen des Umleitungsverkehrs erst begonnen werden, wenn die Schlossstraße fertiggestellt ist. Außerdem wird einseitig ein Gehweg gebaut. Dafür hat die Gemeinde einen Teil von Grundstücksbesitzern gekauft. Bürgermeister Jochen Arno geht davon aus, dass beide Straßenbaumaßnahmen noch dieses Jahr abgeschlossen werden.

Dass die beiden Straßen saniert werden müssen, stand bereits im Jahr 2012 fest. Die Gemeinde hatte einen Infrastrukturplan erstellen lassen, der den Zustand der Straßen, Gehwege und Kanäle bewertet. Die Sanierung der Schlossstraße und Schmidten hat sich verzögert. Als die Gemeinde von den Bauplänen des Entwicklungs- und Innovationszentrums der Firma Marquardt erfahren hat, stellte sie die Sanierung der Schlossstraße, an der der Neubau liegt, für zwei bis drei Jahre zurück. Die Maßnahme der Straßen Schmidten verzögerte sich, da sich der Gemeinderat intensiv mit der Frage beschäftigt hat, ob und wie in der Straße ein Gehweg angelegt werden soll und kann.

Sanierung von Schlossstraße und Schmidten soll dieses Jahr abgeschlossen werden
Wegen der Baumaßnahme finden Bestattungen in Rietheim-Weilheim derzeit nur samstags statt.
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen