Klaus Steidle übernimmt beim SV Renquishausen

Marius Butz (Nummer elf) kann sich auf das Toreschießen konzentrieren. Der bisherige Spielertrainer des SV Renquishausen bekommt
Marius Butz (Nummer elf) kann sich auf das Toreschießen konzentrieren. Der bisherige Spielertrainer des SV Renquishausen bekommt Unterstützung vom neuen Trainer Klaus Steidle. (Foto: HKB)
Schwäbische Zeitung

Fußball-Bezirksligist SV Renquishausen hat einen neuen Trainer für die kommende Saison verpflichtet. Klaus Steidle übernimmt die Aufgabe von Marius Butz, der als spielender Co-Trainer das Team unterstützen wird. In Renquishausen ist Steidle jedenfalls kein Unbekannter.

Die Trainerlaufbahn von Klaus Steidle begann im Jahr 1985 bei verschiedenen Teams im Kreis Tuttlingen. Unter anderem war der Meßstettener für den SV Deilingen, den SV Renquishausen und den SV Gosheim verantwortlich. Danach folgten verschiedene Trainerstationen im Jugendbereich von der U 14 bis zur U 23 sowie die Tätigkeit als Jugendkoordinator beim SC Pfullendorf. Auch als Interimstrainer in der Regionalliga Südwest war er tätig. Mit der Rückkehr zum SV Renquishausen nach mehr als 30 Jahren schließt sich nun der Kreis seiner bisherigen Trainerkarriere.

Er freue sich auf die neue Aufgabe mit der jungen Truppe des SV Renquishausen sowie auf die Zusammenarbeit mit dem zukünftigen Co-Trainer Marius Butz.

„Klaus Steidle hat den SVR bereits in den 90er-Jahren trainiert und ist ein Mann mit Erfahrung. Mit der A-Lizenz und verschiedenen Stationen im Aktiven- sowie im Juniorenbereich bringt er viel Erfahrung mit. Marius Butz kennt das Team aus seiner Tätigkeit als Spielertrainer der letzten Jahre sehr gut und konnte bereits große Erfolge mit dem SVR feiern. Gemeinsam bringen die beiden die idealen Voraussetzungen mit, um unser junges Team weiter voranzubringen und in der Bezirksliga zu etablieren“, sagt Renquishausens Vorsitzender Helmut Müller.

Gleichzeitig bedankt sich der SV Renquishausen beim nach dieser Saison ausscheidenden Co-Trainer Manuel Maier für sein großes Engagement für das Team des SVR. Er stand die letzten drei Jahre als Co-Trainer an der Seite von Spielertrainer Marius Butz am Spielfeldrand und coachte das Team an der Außenlinie.

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

Impftermin-Ampel: Jetzt mit Push-Nachrichten für Ihr Impfzentrum

Die Impftermin-Ampel von Schwäbische.de zeigt mit einem Ampelsystem Impfzentren der Region an, in denen es gerade freie Termine gibt. 

+++ JETZT NEU: Nutzer mit einem Schwäbische Plus Basic, Premium- oder Komplettabo können sich nun exklusiv und noch schneller per Pushnachricht aufs Handy über freie Termine bei Ihrem Wunsch-Impfzentrum informieren lassen. Hier geht es direkt zum Push-Service, Abonnenten können ihn sofort nutzen.

Nutzer ohne Abo können weiterhin die bestehende Impfampel auf dieser Seite hier nutzen.

 Der Unfall in der Bahnhofstraße, bei dem eine Zwölfjährige schwer verletzt wurde, hat in den vergangenen Tagen für Schlagzeilen

Eskalation nach Unfall in Aalen schlägt hohe Wellen - auch in der Türkei

Der Unfall in der Bahnhofstraße, bei dem ein zwölfjähriges Mädchen am Freitagabend schwer verletzt worden war, hat hohe Wellen geschlagen. Nicht nur in Aalen und im Land, sondern auch in der Türkei. In einem Interview mit dem erdogannahen Fernsehsender TRT berichtete der 37-jährige Vater von Polizeibeamten, die gegen ihn Pfefferspray eingesetzt haben.

Sein Verhalten und das seiner Bekannten und Verwandten hat er allerdings unter den Teppich gekehrt.

 IBM-Quantencomputer der Serie „Q System One“ auf der CES 2020.

Ulm wird Hauptstandort: zwei Milliarden Euro für Quantencomputer „Made in Germany“

Die Politik öffnet ihr Füllhorn, die Freude in Ulm ist riesig. Wie die Bundesregierung am Dienstag bekanntgab, soll mit insgesamt zwei Milliarden Euro ein weltweit erster konkurrenzfähiger Quantencomputer „made in Germany“ entwickelt werden. Das Projekt ist bundesweit verortet, Hauptstandort soll aber Ulm sein.

Mission Quantencomputer „Made in Germany“ 1,1 Milliarden Euro vergibt das Bundesforschungsministerium, 878 Millionen Euro stammen aus dem Etat des Bundeswirtschaftsministeriums.

Mehr Themen