Zum Auftakt gibt’s „handgemachten Blasmusikirrsinn“

Lesedauer: 3 Min
Nicht zum ersten Mal begeisterte die Froschenkapelle in Frittlingen.
Nicht zum ersten Mal begeisterte die Froschenkapelle in Frittlingen. (Foto: Cäcilia Fiedler)
Cäcilia Fiedler

Der erste - und gelungene - Höhepunkt des Festwochenendes zum 100-jährigen Bestehen des Musikvereins Frittlingen ist der Auftritt der Froschenkapelle aus Radolfzell am Freitagabend gewesen.

Die 20 Musiker vom Bodensee verstanden es, von der ersten Minute an gute Stimmung beim zahlreich erschienenen Publikum in der Halle zu verbreiten. Mit ihrem breiten Repertoire war für jeden Geschmack etwas dabei. Starteten sie noch traditionell mit der Vogelwiese und der Fischerin vom Bodensee, folgten schnell Schlager aus den 80er-Jahren, Hits wie „Haus am See“, oder „Vaya con Dios“, Medleys von Udo Jürgens oder Pur, Hits von den „Festbänklern“ oder „La brass banda“ bis zu den Toten Hosen, rockigen Titeln mit E-Gitarrenbegleitung oder Rap.

Die Vollblutmusiker verstanden es stets, das Publikum mitzureißen und bald füllten sich die Plätze vor der Bühne mit Besuchern, die zu den Hits tanzten.

Vier Stunden lang spielten die Musiker und demonstrierten mit ihren gelungenen Arrangements, was Blasmusik alles leisten kann. Ihr Stil lässt sich in keine Schublade stecken. Man sieht, dass sie stets mit viel Spaß bei der Sache sind und nur das Ziel haben, das Publikum aufs Beste zu unterhalten. Dazu gehören viele Showeinlagen, wie etwa die Melodie mit dem Mundstück in ein Wasserglas zu blasen.

Zur Überraschung mancher spielen sie die vielen Hits nicht nur, sondern singen auch und das in mehreren Sprachen. Von sich selbst sagen sie, sie machen „handgemachten Blasmusikirrsinn“ - und damit begeistern sie.

Für die Kapelle, die bereits 1967 gegründet wurde, ist es nicht der erste Auftritt in Frittlingen. Da verwandtschaftliche Beziehungen zu einem der Spieler bestehen, spielten die Froschen vor etlichen Jahren bereits beim Straßenfest.

Für die Besucher war es ein rundum gelungener Abend und für den Verein ein schöner Start ins Festwochenende, auch wenn bei den tropischen Temperaturen nicht alle Plätze besetzt waren.

Mehr zum Thema
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen