SV Dürbheim sichert sich einen Punkt

Lesedauer: 3 Min
pk

In der Ringer-Verbandsliga Württemberg hat der SV Dürbheim in einem spannungsgeladenen Duell gegen den TSV Herbrechtingen einen Punkt gewonnen,

Beide Mannschaften lieferten sich vor 200 Zuschauern einen offenen Schlagabtausch. Der Herbrechtinger Trainer-Fuchs Bernd Biller hatte sein Team geschickt umgestellt, fast wäre seine Rechnung aufgegangen. Die etwas ersatzgeschwächte SVD-Mannschaft, drei Stammringer fehlten verletzungsbedingt, kämpfte jedoch bis zum letzten Punkt und merzte dieses scheinbare Handicap aus. Als Match- oder Punktgewinner entpuppte sich dieses Mal der jüngste Ringer im SVD-Dress. Luca Kupferschmid, der in 66 kg-Klasse dieses Jahr körperlich oftmals unterlegen war, kämpfte gegen den Favoriten Alexandru Petcu mit vollem Einsatz und ging über die volle Kampfzeit. Zwar konnte der starke Rumäne einen 0:13 Punktsieg erringen, doch rettete Kupferschmid seinem Team einen wertvollen Zähler zum späteren Remis.

Im Schwergewicht nutzte Manuel Mattes geschickt seinen Gewichtsvorteil aus und kam gegen den passiv eingestellten Sebastian Stängle immer wieder zu Wertungen. Der 10:0 Punktsieg war zu keiner Zeit gefährdet. Nach der kampflosen Vier für David Borsos (SVD – 61 kg) legte Gheorghe Erhan weiter nach. Mit einer Serie von Beinschrauben holte er sich gegen Christoph Krämer einen vorzeitigen Überlegenheitssieg. Somit führte der SVD zur Halbzeit mit 11:7 Punkten. Ein Höhepunkt aus Dürbheimer Sicht war erneut die Leistung von Dominik Mattes (71 kg). Gegen den Altmeister Eduard Kruse zeigte er sich gut vorbereitet und führte nach der ersten Runde mit 3:0. Diese baute er durch einen Überwurf aus und legte eine weitere Zwei zum 10:0-Punktsieg nach.

Nachdem Mihai Vranceanu (75 kg A) kampflos die Punkte einstrich, lag es an Pascal Mattes (75 kg B) seinem Team noch das Unentschieden zu retten. Diese knifflige Aufgabe löste er mit Bravour. Von Beginn an punktete Mattes gezielt und legte seinen überforderten Kontrahenten Timo Schäfer nach einer deutlichen 15:0-Führung noch auf beide Schultern.

Meist gelesen in der Umgebung
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen