Stadt Rottweil appelliert gegen Teilnahme an Corona-Spaziergängen

 Mit diesem Banner am Rathaus wirbt die Stadt Rottweil für Corona-Schutzimpfungen und gegen Corona-Spaziergänge.
Mit diesem Banner am Rathaus wirbt die Stadt Rottweil für Corona-Schutzimpfungen und gegen Corona-Spaziergänge. (Foto: Stadt Rottweil)
Schwäbische Zeitung

Statt eines Verbots der Corona-Spaziergänge fordert die Stadt Rottweil ihre Bürger auf, nicht an solchen Versammlungen teilzunehmen, so eine Mitteilung der Stadtverwaltung. Der Appell wird am Wochenende auch im Internet und der örtlichen Presse veröffentlicht. Am Rathaus setzt die Stadt zudem mit einem Banner ein Zeichen für die Corona-Schutzimpfung.

Wie in vielen Städten und Gemeinden waren auch in Rottweil Menschen dem Aufruf in den sozialen Medien gefolgt, ihrem Unmut über die Corona-Maßnahmen durch „Spaziergänge“ Ausdruck zu verleihen. Dabei handelt es sich- sp doe Rottweiler Stadtverwaltung, jedoch um Versammlungen nach dem Versammlungsgesetz, die im Vorfeld bei den Behörden angemeldet werden müssen. Sofern dies nicht erfolgt, stellen die „Spaziergänge“ rechtlich betrachtet einen Verstoß gegen das Versammlungsgesetz dar und können aufgelöst werden.

„Das Versammlungsrecht ist ein hohes Gut“, wird in der Pressemitteilung der Stadt betont. Vor einer Auflösung sei die Verhältnismäßigkeit dieser Maßnahme abzuwägen. Die Stadt habe die Zusammenkünfte zusammen mit der Polizei von Anfang an kritisch beobachtet und sich stets weitere Maßnahmen vorbehalten. Da die „Spaziergänge“ bislang friedlich verlaufen sind, sei ein Eingreifen oder eine Auflösung insbesondere nach der Prämisse der Verhältnismäßigkeit aber nicht geboten gewesen. Die Entwicklung der Teilnehmerzahl bereitet der Stadt jedoch zunehmend Sorge, zumal Masken- und Abstandsregeln nicht eingehalten werden.

Es wäre bereits viel erreicht, wenn die „Spaziergänge“ durch die Organisatoren angemeldet würden. Auch wenn das Versammlungsrecht verfassungsrechtlich einen hohen Stellenwert innehat, ist dieses Recht nicht schrankenlos. Dazu gehört eben die Anmeldung einer Versammlung spätestens 48 Stunden vor Versammlungsbeginn, damit beispielsweise die Wegeführung mit Polizei und Ordnungsbehörde abgestimmt oder auch mögliche Gegendemonstrationen zur Sicherheit der Teilnehmer aber auch unbeteiligter Dritter koordiniert werden können. Mit der Untersagung einer ordnungsgemäß angemeldeten Versammlung sei nicht zu rechnen.

„Wir haben im Hause ein Verbot von unangemeldeten Versammlungen geprüft und mit der Polizei diskutiert“, so wird so Oberbürgermeister Ralf Broß in der Pressemitteilung zitiert, „dabei sind auch die Erfahrungen von Städten eingeflossen, die bereits Versammlungsverbote über eine städtische Allgemeinverfügung ausgesprochen haben. Berücksichtigt haben wir auch die Städte, die keine Allgemeinverfügung erlassen haben und dennoch Schauplatz von unangemeldeten Spaziergängen sind.“

„Selbstverständlich könnten wir jederzeit ein Verbot aussprechen. Ein Verbot ist jedoch so lange nutzlos, wie es nicht auch von den Kräften der Landespolizei umgesetzt werden kann und hier liegt der Knackpunkt“, so der OB. Stadt und Polizei befürchten, dass sich trotz Versammlungsverbot weiterhin „Spaziergänger“ einfinden werden. Für diesen Fall hätte die Polizei keinen Handlungsspielraum und müsste die Versammlung auflösen. „Die Erfahrungen der Kollegen aus anderen Städten machen jedoch zweierlei deutlich: Zum einen, dass der Einsatz von Polizeikräften zu diesem Zweck nicht zu einer friedlichen Auflösung führt. Im Gegenteil. Widerstand gegen die Auflösung und tumultartige Szenen sind dann vorprogrammiert. Zum anderen, dass nicht genügend Polizeibeamte zur Verfügung stehen.“

„Für den Fall der zu erwartenden Auflösung der Versammlung sind wir darauf angewiesen, dass zum fraglichen Zeitpunkt genügend Einsatzkräfte der Polizei vor Ort verfügbar sind“, macht der OB deutlich. „Da in vielen Städten zeitgleich demonstriert wurde, war dies in den vergangenen Wochen nicht möglich und auch für die Zukunft kann das Polizeipräsidium Konstanz die erforderliche Personalstärke nicht sicherstellen. Auch das Innenministerium, mit dem wir Kontakt aufgenommen haben, macht da keine Hoffnung. Daher müssen wir davon ausgehen, dass ein städtisches Versammlungsverbot vom Land nicht durchgesetzt werden kann und ins Leere läuft. Das ist eine ernüchternde Erkenntnis. Insofern verstehe ich jeden Unmut und die Enttäuschung all derjenigen, die angesichts der unangemeldeten ,Spaziergänge‘ ohne Maske und Abstand ihr Unverständnis zum Ausdruck bringen.“

Rottweil geht einen anderen Weg und setze auf den gesunden Menschenverstand der Bürgerinnen und Bürger. „Mein Dank gilt all denjenigen, die besonnen und geduldig die Corona-Schutzmaßnahmen mittragen, auch wenn diese uns alle auf eine harte Probe stellen.“ Angesichts der sich aktuell aufbauenden Omikron-Welle appelliert die Stadt erneut eindringlich an alle Bürgerinnen und Bürger, sich gegen eine Teilnahme an jenen „Spaziergängen“ und für Werte wie Solidarität, Mitgefühl und Verantwortungsbewusstsein zu entscheiden.

Noch vor dem Wochenende wird die Stadt Rottweil ein erstes Zeichen im Rahmen ihrer Kampagne pro Infektionsschutz und Corona-Maßnahmen setzen: Am Alten Rathaus wirbt dann ein großes Transparent für die Corona-Schutzimpfung. Weitere Informationen und der komplette Appell finden sich ab Samstag auf www.corona-ist-kein-spaziergang.de.

Broß: „Wir alle sind gefordert, für unsere Demokratie und die Einhaltung demokratisch verfasster Spielregeln einzustehen. Denn nur miteinander, als Gesellschaft, die zusammensteht, werden wir diese Pandemie überwinden können.“

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen

Persönliche Vorschläge für Sie