Seit 70 Jahren Feuerwehrmann

Lesedauer: 5 Min
 Die Geehrten der Feuwerwehr Frittlingen mit Stefan Faulhauber (vorne, Zweiter von rechts), der seit 70 Jahren dabei ist.
Die Geehrten der Feuwerwehr Frittlingen mit Stefan Faulhauber (vorne, Zweiter von rechts), der seit 70 Jahren dabei ist. (Foto: Cäcilia Fiedler)
Cäcilia Fiedler

Seinen ersten Rechenschaftsbericht als neugewählter Kommandant der Feuerwehr Frittlingen hat Kai Landowski in der Jahreshauptversammlung am Montag im „Felsen“ abgelegt. Dabei konnte er auf zahlreiche Termine zurückblicken. Zwölf Mal rückte die Feuerwehr aus.

Über die Hälfte der Einsätze wurde durch Brandmeldeanlagen ausgelöst, doch nur einmal war es ein Fehlalarm. Ein Tag der offenen Tür mit einem Ehrungsabend, Besuche bei benachbarten Wehren, Brandwachen und Verkehrsdienste bei Umzügen, eine Schachtputzaktion sowie die Überarbeitung der Ehrenordnung waren einige der zahlreichen Termine.

Die Feuerwehr besteht derzeit aus 47 Aktiven, elf Kameraden in der Alterswehr und 17 Jugendlichen in der Jugendfeuerwehr. Landowski erläuterte auch den neuen Feuerwehrbedarfsplan, welcher für dieses Jahr einen neuen MTW (Mannschaftstransportwagen) vorsieht. Die Vorbereitung für die Ausschreibung wird jetzt in Angriff genommen. Auch sollen am Anhänger im Frühjahr Auffahrrampen angebracht werden, damit Rollcontainer zur Beladung angeschafft werden können.

Schriftführer Julian Schaub ging in seinem Rückblick unter anderem auf die Bürgermeistereinsetzung, die Maiwanderung, das Kinderferienprogramm und den Ehrungsabend ein. Kassierer Walter Braun konnte von einem kleinen Plus in der Kasse berichten.

Für die Jugendfeuerwehr, die 28 Termine wahrnahm, berichtete der stellvertretende Jugendwart Markus Fiedler ausführlich über die Kreisfeuerwehrübung in Königsheim und den Kreiswanderpokal in Gosheim.

Bürgermeister Dominic Butz zeigte sich stolz über die schlagkräftige und gut aufgestellte Wehr. Bei den Wahlen wurde Walter Braun als Kassierer bestätigt und Martin Hoffmann als Ausschussmitglied. Jörg Fritzsche löst Rudolf Zepf im Ausschuss ab.

Ehrungen

Zusammen mit dem stellvertretenden Kreisverbandsvorsitzenden Joachim Weber konnte Kommandant Kai Landowski mehrere Kameraden für langjährige Dienste ehren. Tobias Braun, Andreas Roth und Tobias Mattes wurden für zehn Jahre und Stefan Braun, Alexander Braun und Tobias Menne für 20 Jahre geehrt. Das Ehrenzeichen in Silber des Landes Baden-Württemberg für 25 Jahre ging an Michael Braun, Martin Hoffmann und Bernd Häring. Alfred Hafner erhielt für 40 Jahre das goldene Ehrenzeichen.

Eine Ehrenurkunde des Landkreises und des Kreisfeuerwehrverbandes erhielten Gustav Burry für 50 Jahre und Stefan Faulhaber für seltene 70 Jahre. Ehrenkommandant Josef Braun bedankte sich für die Unterstützung der Alterswehr und der Kommandant bei allen für die ständige Bereitschaft und den Dienst für die Gemeinde.

Neuanfang nach dem Krieg

Zum Abschluss erzählte Stefan Faulhaber begeistert, wie er nach dem Krieg in die Feuerwehr kam. Die französische Besatzungsmacht bestimmte damals, dass wieder eine Feuerwehr ins Leben gerufen wird. 15 junge Männer meldeten sich, darunter er als 19-Jähriger. Nur zehn waren offiziell erlaubt, aber alle 15 übten gemeinsam. Übungstag war immer sonntags und zwar morgens um 6 Uhr. Die Pumpe war so wertvoll, dass man sie nur bei der Hauptübung einsetzte. Anfangs wurde sie noch von Pferden gezogen.

Jeder konnte sich durch seine Schilderungen vorstellen, wie der Weg von der Pferdekutsche zu den heutigen Löschfahrzeugen sich in den vergangenen siebzig Jahren entwickelte. Er bedankte sich auch bei Kai Landowski, der mittlerweile der siebte Kommandant seiner Feuerwehrzeit ist.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen