Schwere Reise mit leichtem Gepäck

Lesedauer: 3 Min

Kiki Streitberger (rechts) mit Flüchtlingen. In der Mitte mit dem schwarzen Mantel steht Azma Abousaad mit ihrer Familie.
Kiki Streitberger (rechts) mit Flüchtlingen. In der Mitte mit dem schwarzen Mantel steht Azma Abousaad mit ihrer Familie. (Foto: Silvia Müller)
Schwäbische Zeitung
Silvia Müller

„Travelling light“, das ist der Titel der neuesten Ausstellung, die in der Galerie im Altbau in Aldingen zu sehen ist. Sie zeigt Fotografien von Kerstin (Kiki) Streitberger, die aus Aldingen stammt. „Travelling light“ bedeutet in unserer „hippen“, sprich modernen, schnellebigen Zeit reisen mit kleinem Gepäck. Reisen nur mit dem Notwendigsten.

Doch das war es nicht, was Kiki Streitberger zeigen wollte. Sie fragte sich, was „Travelling light“ für die vielen Flüchtlinge bedeutet, die ihre Heimat verlassen, die gezwungenermaßen mit wenig Gepäck reisen. Dafür ist Kiki Streitberger unter anderem eigens nach Catania, Sizilien gereist. Sie hat sich aber auch mit Flüchtlingen, die in Aldingen angekommen sind, unterhalten. Wie uns unser Besitz wichtig ist, wollte Kiki Streitberger wissen, was einem Menschen wichtig ist, der sich auf eine höchst gefährliche, sehr lange dauernde Reise begibt.

Dabei sind Fotos entstanden, die berühren. Die ebenso einfach wie kraftvoll sind. Die durch ihre ruhige, keineswegs sensationsheischende Art beeindrucken. Die uns zeigen, dass es sich nicht nur um 218000 Flüchtlinge allein im Oktober 2015 handelt, sondern dass es hier um Schicksale geht, um die Geschichte eines jeden einzelnen Menschen.

So sieht es auch Bürgermeister Ralf Fahrländer, der die Ausstellung eröffnete. „Für mich war es sehr eindrucksvoll, wie wichtig und elementar diese letzten Stücke für die Flüchtlinge waren. In ihren Beschreibungen wird deutlich, dass die Kleidung und die letzten Habseligkeiten eben auch das letzte war, was sie aus ihrer Heimat noch bei sich haben. Dabei dürfen wir alle sicher sein, dass diese Menschen vieles zurücklassen mussten, was ihnen lieb und wichtig war,“ sagte Fahrländer.

Zu dieser Ausstellung gibt es einen Bildband mit demselben Titel. Ein Teil des Verkaufserlöses geht als Spende an die Flüchtlingshilfe in Aldingen.

Während die Besucher sich die Ausstellung ansehen konnten, wurde im Café ein großes Büffet mit syrischen Köstlichkeiten aufgebaut. Azma Abousaad, die mit ihrem Mann und den Kindern in Aldingen lebt, wollte den Gästen des Abends Speisen aus ihrer Heimat nahe bringen.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen