„Schiffbruch“ ist vom Dreifaltigkeitsberg in den Dominikaner gewandert

Schwäbische Zeitung
Schwäbische Zeitung

Gut ein Jahr stand die Skulptur als Teil des Skulpturenwegs anlässlich 20 Jahre Stadtkunst, 10 Jahre Stadtkünstlerverein Spaichingen auf dem Spaichinger Dreifaltigkeitsberg. Seit 4. Mai ist der „Schiffbruch“ von Bildhauer Willi Bucher nun im Innenhof des Rottweiler Dominikanermuseums zu sehen. Die Naturstein-Plastik ersetzt dort ein Kunstwerk desselben Künstlers, die mit der Zeit verwittert war. Sie ist wie ihre Vorgängerin frei zugänglich und bietet so mit vielen weiteren Skulpturen im Rottweiler Stadtgebiet auch zu Corona-Zeiten die Möglichkeit, Kunst zu erleben.

Im Jahre 1993 war der Bildhauer Willi Bucher einer der Teilnehmer des Symposions „Rottweiler Sommer“ im Dominikanerforum. Seit dieser Zeit war seine Larve aus massivem Holz und Blei wesentlicher Teil des Innenhofs des Dominikanermuseums. Nach 28 Jahren, in denen die Skulptur Wind und Wetter ausgesetzt war, kam eine Restaurierung nicht mehr in Frage.

Deshalb haben sich die Verantwortlichen des „Kunst Raum Rottweil“ im Dominikanermuseum entschlossen, eine neue Arbeit des Künstlers aufzustellen. Träger des „Kunst Raum Rottweil“ sind das Dominikanermuseum Rottweil, Forum Kunst, der Landkreis Rottweil und die Kulturförderung der Kreissparkasse Rottweil.

Nun ist die neue zweiteilige Naturstein-Skulptur „Schiffbruch“ aus dem Jahr 2019, die zwei Tonnen wiegt, unter großem Aufwand aller Beteiligten installiert worden.

Schiffe sind seit Urzeiten mythologisch aufgeladen: Ihre Verwendung reicht von der Sonnenbarke in der ägyptischen Mythologie, die den Sonnengott am Tag über den Himmelsbogen und bei Nacht durch das Wasser der Unterwelt führt oder vom Totenschiff in der griechischen Mythologie, das die Seelen der Verstorbenen über den Totenfluss ins Jenseits befördert bis zur Arche Noah des jüdischen Glaubensraumes, die vor der bevorstehenden Sintflut rettet.

„Schiffe stehen für Aufbruch, Reise und Ankunft“, so Jürgen Knubben, Vorsitzender von Forum Kunst. Häufig werden sie mit Flucht, Sehnsucht und Hoffnung assoziiert.

„Aktuell stehen Schiffe und Boote für das Schicksal von Millionen von Erwachsenen und ihren Kindern, das eigene Land, in dem Not und Krieg herrscht, zu verlassen, um zu neuen Ufern zu gelangen, Zuflucht zu finden an Orten, die Sicherheit, Frieden und Wohlstand bedeuten. Dass damit auch auf allen Seiten Missverständnisse verbunden sind, versteht sich von selbst.“

Sowohl in der historischen Kunst als auch in der Kunst der Gegenwart spielen diese Motive für Kunstschaffende eine gewichtige Rolle. Sie geben den Hoffnungen und Ängsten, die mit dem Motiv des Schiffes verbunden sind, künstlerische Gestalt.

Meist gelesen in der Umgebung

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

Impftermin-Ampel: Jetzt mit Push-Nachrichten für Ihr Impfzentrum

Die Impftermin-Ampel von Schwäbische.de zeigt mit einem Ampelsystem Impfzentren der Region an, in denen es gerade freie Termine gibt. 

+++ JETZT NEU: Nutzer mit einem Schwäbische Plus Basic, Premium- oder Komplettabo können sich nun exklusiv und noch schneller per Pushnachricht aufs Handy über freie Termine bei Ihrem Wunsch-Impfzentrum informieren lassen. Hier geht es direkt zum Push-Service, Abonnenten können ihn sofort nutzen.

Nutzer ohne Abo können weiterhin die bestehende Impfampel auf dieser Seite hier nutzen.

Aufregung um Geburtenstation: Protest verpufft - Kliniken rechtfertigen Entscheidung

8000 Unterschriften innerhalb von vier Tagen nützen wohl nichts: Die Stiftung Rehabilitation Heidelberg (SRH) und Landrätin Stefanie Bürkle haben in einem Pressegespräch am Montagnachmittag im Landratsamt Sigmaringen ihre Entscheidung begründet, die Geburtenstation am SRH-Krankenhaus in Bad Saulgau nach Sigmaringen temporär zu verlagern.

Einen Funken Hoffnung gibt es dennoch: Es müssen dringend Hebammen gefunden werden, um vielleicht eine Schließung für die Ewigkeit verhindern zu können.

 Das Landesgesundheitsamt hat übers Wochenende mehr als neue Ansteckungsfälle mit dem Coronavirus registriert.

Corona-Newsblog: Weniger als 100 Corona-Neuinfektionen im Südwesten

Die wichtigsten Nachrichten und aktuellen Entwicklungen zum Coronavirus im Newsblog mit Fokus auf Deutschland und Schwerpunkt auf den Südwesten.

Aktuelle Zahlen des RKI¹: Aktuell nachgewiesene Infizierte Baden-Württemberg: ca. 7.000 (498.250 Gesamt - ca. 481.200 Genesene - 10.076 Verstorbene) Todesfälle Baden-Württemberg: 10.076 Sieben-Tage-Inzidenz Baden-Württemberg: 23,8 Aktuell nachgewiesene Infizierte Deutschland: ca. 45.100 (3.715.

Mehr Themen