Religiöse Symbole im Islam

Lesedauer: 2 Min
 Mahmoud Abdallah vom Zentrum für Islamische Theologie an der Uni Tübingen spricht am 7. November in Rottweil über religiöse Sym
Mahmoud Abdallah vom Zentrum für Islamische Theologie an der Uni Tübingen spricht am 7. November in Rottweil über religiöse Symbole im Islam. (Foto: Gabriel Habermann)

Am Mittwoch, 7. November, 19.30 Uhr wird Mahmoud Abdallah vom Zentrum für Islamische Theologie der Universität Tübingen in einem interaktiven Vortrag unter der Überschrift: „Was meinen sie? – Symbole im Islam“ Grundbegriffe wie auch vor allem die wichtigsten Symbole im Islam erläutern. Die Veranstaltung findet im Evangelischen Gemeindehaus, Johanniterstraße 30 in Rottweil statt.

Die diesjährige Rottweiler Reihe Religionen wird von den drei abrahamitischen Religionen veranstaltet: Judentum, Christentum und Islam. Das übergreifende Thema heißt: „Die Bedeutung der Symbole in den Religionen – Identität und Missbrauch“. Der Islam ist sehr präsent in unserem Alltag und in unserer Gesellschaft und doch ist er uns in Vielem auch sehr fremd. Die Symbole in den einzelnen Religionen sind aus der Religiosität der Gläubigen gewachsen und haben zumeist eine lange Tradition und entsprechend auch eine wichtige Bedeutung.

Für Außenstehende sind sie allerdings oft befremdlich und unklar. So ist beispielsweise ein Halbmond nicht als Hinweis auf den klaren Himmel wahrzunehmen, sondern er symbolisiert das Fasten im Islam.

Mahmoud Abdallah wird auf Ragen eingehen wie: Welche Symbole sind eigentlich im Islam zentral und wie kommunizieren Muslime darüber? Muss man Theologie studieren, um mit den Muslimen erfolgreich kommunizieren zu können? Der Abend bietet Gelegenheit zu einer direkten Begegnung und Auseinandersetzung mit dem Islam.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen