Mann fällt nicht auf angeblichen Microsoft-Mitarbeiter herein

Lesedauer: 2 Min
 Richtig reagierte ein Bürger in Schramberg.
Richtig reagierte ein Bürger in Schramberg. (Foto: Marcus Fahrer)
Schwäbische Zeitung

Opfer eines versuchten Betruges ist ein 64-jähriger Mann aus Schramberg geworden. Er erhielt laut Polizei einen Telefonanruf von einem angeblichen Microsoft-Mitarbeiter, der angab festgestellt zu haben, dass sein PC mit Dateien befallen sei, welche gelöscht werden müssten. Hierzu bot er ihm an, den Computer zu bereinigen. Der Geschädigte war über die Betrugsmasche informiert, beendete das Gespräch und erstattete eine Strafanzeige bei der Polizei.

Tipps und Hinweise zur Verhinderung von Betrugsdelikten durch falsche Mitarbeiter von Microsoft veröffentlicht die Polizei im Internet im Programm „Polizeiliche Kriminalprävention der Länder und des Bundes“ unter der Fundstelle: https://urldefense.proofpoint.com/v2/url?u=https-3A__www.polizei-2Dberatung.de_themen-2Dund-2Dtipps_betrug_falsche-2Dmicrosoft-2Dmitarb&d=DwIDAw&c=G-tZEb_qsWCglgDk-OlA1-XGePjBZWkpTOnK4fJItIs&r=Im737wMkPJk5A-Q6osOhmbsqo09asyOkuvgUv9Ck1RhYiP7DsdAVAjUeYcv-hwvf&m=3xi-Wxf59eZYWksuhrcdZ2ztgKas_mtqirTLnXxR7Co&s=yVzz0Q4uKtfWW1sNJqLZFF15jB4xjCQ6S_NK1Hn-WS8&e=eiter/.

Dass der Geschädigte richtig reagierte, zeigt laut Polizei ein Blick auf die offizielle Homepage der Firma Microsoft. Dort werde erklärt, dass Microsoft unter keinen Umständen unaufgefordert Telefonanrufe durchführt oder Mails verschickt, in denen Leistungen angeboten werden.

Meist gelesen in der Umgebung

Mehr zum Thema

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen

Mehr Themen