Lichter verleihen Markt eine heimelige Atmosphäre

Lesedauer: 3 Min
 Die Handarbeiten aus Indien wurden ebenfalls zum Verkaufsschlager beim Adventsmarkt.
Die Handarbeiten aus Indien wurden ebenfalls zum Verkaufsschlager beim Adventsmarkt. (Foto: Herlinde Groß)
Herlinde Groß

Auch die zweite Auflage des Hausener Adventsmarktes „im Freien“ hat zahlreiche Besucher angelockt. Nachdem auch die Stände und Buden, die im vergangenen Jahr auf dem Kirchberg standen, sich in die untere Zone begaben, wurde es ein richtig schnuckeliger Markt, der von Bürgermeister Jochen Arno eröffnet wurde.

Er freute sich, dass dieses Jahr die Zahl der Marktbeschicker etwas zugenommen hat und bedankte sich bei allen Teilnehmern, besonders bei seiner Sekretärin Heike Maute für die viele Arbeit der Vorbereitung.

Musiklehrer Christoph Hohl sang mit den Grundschülern zur Einstimmung drei Adventslieder, während eine Bläsergruppe der Musikkameradschaft instrumentale Weisen beitrug. Und gegen Abend erfreute St. Nikolaus die Kinder mit seinem Besuch. Und immer wieder spielte Isabell Preis vor ihrem Elternhaus Weihnachtslieder auf der Geige.

Wenn auch das Wetter einen kleinen Strich durch die Rechnung machte, konnte man sich an den mit viel Liebe dekorierten Ständen richtig verweilen. Hier gab es eine große Auswahl an Holz- und Bastelarbeiten, Sterne und Wichtelmännern aller Variationen.

Am Verkauf ihrer selbst gerösteten Mandeln, Cappuccino, Kaffee und viele Sorten Likör hatten Isabell und Susi in ihrem „Knusperhäusle“ viel Spaß. Die Vereine boten fantasievolle kleine Menüs an. Die Arbeitsgruppe Südindien konnte einen regen Zulauf buchen. Der Arbeitskreis hat sich zur Aufgabe gemacht, die Frauenkooperation „Shanthimalai Handicraft Development Society“ finanziell zu unterstützen und so Hilfe zur Selbsthilfe zu praktizieren.

Handgestickte Tischdecken, Geschirrtücher und niedliche Puppen liegen bei vielen Familien jetzt unter dem Weihnachtsbaum. Doch zum Renner wurde die Garage mit den vielen Holzarbeiten von Fritz Maurer.

Und wer einen etwas anderen Adventskranz kaufen wollte, war bei dem polnischen Ehepaar richtig. Hier gab es Kränze aus mehreren Arten Zapfen mit glitzernder Dekoration.

Zum Aufwärmen boten die Garagen und Scheune Platz, die Nachbarn zusätzlich zur Verfügung stellten. Auch die Motorradfreunde sorgten mit einigen offenen Feuerstellenschalen mit Wärme. Über die ganze Marktstrecke brannten unzählige Lichter, die dem Markt eine richtig heimelige Atmosphäre verliehen.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen