Kinder machen sich bibliotheksfit

Lesedauer: 3 Min
  Die Kinder freuten sich über ihren Bibliotheksführerschein und besonders über den Stoffrucksack; rechts oben Kindergartenleite
Die Kinder freuten sich über ihren Bibliotheksführerschein und besonders über den Stoffrucksack; rechts oben Kindergartenleiterin Daniela Kussmaul, rechts unten die Leiterin des Projekts, Birgit Schnasses (Foto: Herlinde Groß)
al

Mit einer Urkunde und dem „Bibliotheksführerschein“ sind 13 Vorschüler des Kindergartens „Hand in Hand“ jüngst für ihre Lernwilligkeit belohnt worden. Dazu gab es noch einen Stoffrucksack, auf den der Bücherei-Rabe Fridolin gedruckt war.

„Jetzt sind wir „BibFit“, sagen Benaja und David, die richtig stolz auf ihren Führerschein sind. Am liebsten wollten sie gleich einige Bücher ausleihen und mit nach Hause nehmen. Doch der Führerschein hat erst nach ihrer Einschulung im Herbst seine Gültigkeit. „Da könnt ihr zu den Öffnungszeiten immer kommen und euch Bücher ausleihen, die euch interessieren“, informiert Birgit Schnasse. Zurzeit ist sie Praktikantin in der Aldinger Bücherei und leitet das Projekt.

An vier Tagen nahmen die Kinder mit der Kindergartenleiterin Daniela Kussmaul an dem „BibFit-Projekt“ teil. Die Aktion lief unter dem Schwerpunkt „Tiere“.

Für die Kindergartenleiterin und die Bibliotheksleiterin Margarete Barth-Specht ist es sehr wichtig, dass die Vorschulkinder frühzeitig an die Medien herangeführt werden, damit sie mit dem geschriebenen Wort bereits im Kindergarten umgehen können. Denn „dumm muss keiner bleiben, Bücher machen schlau“, sangen die Kinder in ihrem Lied.

In der Kinderecke darf man auch herumtollen

So wurde den zukünftigen Leseratten die große Bücherei vorgestellt und das System erklärt. Rasch hatten die Kinder gelernt, in welchem Regal die Bücher für die Vorschüler stehen. Großes Interesse fanden auch die vielen Spiele und CDs. Am wohlsten fühlten sich die Vorschüler jedoch in der Kinderecke. Hier konnten sie auf den Stufen richtig springen und „herumtollen“.

An allen vier Tagen durfte jedes Kind ein Buch mitnehmen, die dann im Kindergarten in der „Sprachenecke“ vorgelesen wurden, erzählte Daniela Kussmaul.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen