In Aixheim sollen 30 Baugrundstücke für Einfamilienhäuser entstehen

In Aixheim entstehen 30 Bauplätze. (Foto: Pixabay Symbol)
Schwäbische Zeitung

Der Aldinger Gemeinderat hat den Vorentwurf für den Bebauungsplan „Lindengasse II“ einstimmig gebilligt. Hier sollen am westlichen Rand von Aixheim auf einer Fläche von 23 118 Quadratmetern (Netto-Bauland: 17 199 Quadratmeter) 30 Baugrundstücke für Einfamilienhäuser entstehen.

Die 30 Baugrundstücke haben eine Größe von 500 bis 700 Quadratmetern (Durchschnittsgröße: 570 Quadratmeter). Das Gebiet befindet sich westlich der Goethestraße, südlich der Oberdorfstraße und nördlich der Verlängerung der Schillerstraße. Es wird sich um ein allgemeines Wohngebiet handeln, in dem höchstens nicht störende Handwerks- und Gewerbebetriebe erlaubt sind. Ausgeschlossen sind unter anderem Beherbergungsbetriebe, Läden, Wirtschaften oder Tankstellen. Auch Mehrfamilienhäuser sind ausgeschlossen. Es wird sich also um „ein ganz typisches Einfamilienhaus-Gebiet“ mit höchstens zwei Vollgeschossen handeln, wie Planer Rüdiger Stehle dem Gemeinderat darlegte.

Lea und Loren Kalde spielten „Glücksfee“, als es darum ging, per Losverfahren die Reihenfolge der Vergabe der Bauplätze für das
Lea und Loren Kalde spielten „Glücksfee“, als es darum ging, per Losverfahren die Reihenfolge der Vergabe der Bauplätze für das bestehende Neubaugebiet „Weidenbruck“ in Aldingen festzulegen. (Foto: Frank Czilwa)

Kein beschleunigtes Verfahren mit verkürzter Umweltprüfung

Die vier eingegangen Stellungnahmen von Anwohnern konnten teilweise berücksichtigt werden. Wohl nicht erhalten werden können aber die beiden auf dem Gebiet wachsenden Sal-Weiden, da diese genau auf der geplanten Strom-Trasse stehen. Doch wird es am Ende im Vergleich zur jetzigen Ackerfläche deutlich mehr Bäume geben. Denn entlang der Haupt- und Durchgangsstraße des künftigen Wohngebiets wird eine Baumallee gepflanzt. Die Zwischenräume zwischen den Bäumen können als Parkstreifen benutzt werden. Dadurch wird sich die Fahrbahnbreite auf 5,50 Meter reduzieren. Außerdem sollen die Grundstücksbesitzer verpflichtet werden, pro 400 Quadratmeter Grundstücksfläche einen Laub- oder Obstbaum zu pflanzen.

Zunächst hatte die Gemeinde geplant, den Bebauungsplan „Lindengasse II“ im beschleunigten Verfahren nach § 13b des Baugesetzbuches unter anderem mit verkürzter Umweltprüfung durchzuführen. Allerdings hatte die Rechtsprechung klargestellt, dass das nur erlaubt ist, wenn das überplante Gebiet sich abrundend an den Ortsrand anschließt. Weil sich das geplante Einfamilienhaus-Gebiet aber vom bestehenden Ortsrand deutlich absetzen wird, ist ein beschleunigtes Verfahren nicht möglich und es muss ein Bebauungsplan im Vollfahren mit allen üblichen Schritten durchgeführt werden. Das bedeutet unter anderem, dass der Umweltbericht durch eine Eingriffs-/Kompensatinsbilanz ergänzt und geeignete Ausgleichsmaßnahmen festgelegt werden müssen.

Mit der Zustimmung des Gemeinderats zum Vorentwurf wird nun die frühzeitige Öffentlichkeits- und Behördenbeteiligung durchgeführt. Die Verwaltung hofft, nach der Sommerpause die zweite Offenlegung durchführen und das Verfahren noch in diesem Jahr abzuschließen zu können.

Für das Baugebiet „Weidenbruck“ in Aldingen ist die Reihenfolge der Vergabe der Bauplätze an die Bewerber noch während der Sitzung durch eine öffentliche Verlosung festgelegt worden.

Meist gelesen in der Umgebung

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

Impfung

Bewirken die Corona-Impfungen schon etwas?

Ende 2020 begannen die Corona-Impfungen, inzwischen haben rund 20 Prozent der etwa 83 Millionen Menschen in Deutschland mindestens eine Dosis bekommen. Etwa jeder Fünfte also, Tendenz steigend.

Auf der anderen Seite sind viele Millionen Menschen noch gänzlich ungeschützt, den zweiten der für den vollen Schutz nötigen Impftermine hatten bisher laut Statistik des Robert Koch-Instituts (RKI) erst etwa 7 Prozent der Bevölkerung. Ebnet Deutschlands Impfkampagne dennoch schon den Weg aus der Pandemie?

Impftermin-Ampel: Hier finden Sie freie Impftermine in der Region

Die Zwangspause ist vorbei: Wochenlang hat die Impftermin-Ampel von Schwäbische.de zu Jahresbeginn Menschen bei der Buchung von Impfterminen unterstützt. Der Erfolg war groß. Doch als die Schere zwischen den wenigen Impfstoff-Lieferungen und der starken Nachfrage nach Terminen immer größer wurde, musste der Service für einige Wochen eingestellt werden.

Das ist jetzt vorbei, die Impftermin-Ampel ist wieder da. Sie zeigt mit einem Ampelsystem Impfzentren der Region an, in denen es gerade freie Termine gibt.

Nachts gilt an der betroffenen Stelle in der Maybachstraße Tempo 30 von 22 Uhr bis 6 Uhr morgens. Tagsüber gilt Tempo 50.

Falsch eingestellt: Zahlreiche Autofahrer zu Unrecht geblitzt

Ein vermutlich falsch eingestellter Blitzer hat in der Maybachstraße Friedrichshafen für Aufregung bei zahlreichen Autofahrern gesorgt. Mehrere Betroffene hatten sich bei der Polizei gemeldet.

Derzeit gehen die Beamten davon aus, dass die Nachtschaltung des Geräts noch aktiv war. Statt also um 6 Uhr morgens auf Tempo 50 umzuschalten, hat die Messanlage wohl auch tagsüber bereits bei mehr als 30 Kilometern pro Stunde geblitzt. 

Betroffene sollen sich bei der Stadt melden Nachts gilt an der betroffenen Stelle in der ...

Mehr Themen