Gut 30 Unternehmen beteiligen sich an Jobbörse

Lesedauer: 3 Min

 Handwerksmeister Andreas Weber (links) freut sich über das Interesse von Tanja Goldmann und Edgar Notheis an einer Beschäftigu
Handwerksmeister Andreas Weber (links) freut sich über das Interesse von Tanja Goldmann und Edgar Notheis an einer Beschäftigung in seinem Unternehmen. Die Jobbörse im „Kapuziner“ nutzte er als neuen Weg zur Personalgewinnung. (Foto: Agentur für Arbeit)

Mehr als 30 regionale Unternehmen aus Industrie, Handwerk, Handel, Dienstleistung und der Zeitarbeitsbranche haben sich mit ihren Produkten bei einer Jobbörse im „Kapuziner“ in Rottweil präsentiert. Sie führten zahlreiche Vorstellungs-Gespräche mit gut 300 Bewerbern, die dem Aufruf zur Jobbörse gefolgt waren. Die Bandbreite der Unternehmen reichte laut Pressemitteilung von der Arbeiterwohlfahrt über Drehteilehersteller oder die Lebenshilfe bis hin zum Zahntechniker.

„Ich bedanke mich bei allen Arbeitgebern, die sich hier beteiligen, um Menschen neue Chancen zu geben“, sagte Erika Faust, Vorsitzende der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Rottweil - Villingen-Schwenningen, bei der Eröffnung der Jobbörse. „Nutzen Sie die Gelegenheit, zusätzliche Mitarbeiter zu finden. Dazu passt unser Slogan ’Kontakte knüpfen’“, so Faust.

„Am heutigen europäischen Tag der Sprache begrüßen wir außer unseren einheimischen Kunden auch Flüchtlinge aus Integrationskursen und Mitarbeiter des Kreisjugendamtes mit Kinderbetreuungsangeboten zur Jobbörse“, sagte Simone Zeller, Geschäftsführerin des Jobcenters Landkreis Rottweil.

Das Mehrgenerationenhaus „Kapuziner“ stellte den Sonnensaal erneut kostenfrei zur Verfügung, weil man „Menschen neue – auch berufliche - Chancen bieten und die Eingliederung oder Wiedereingliederung in den Arbeitsmarkt erleichtern möchte.“ Dafür bedankte sich Zeller mit einem Blumenstrauß bei Teamleiter Florian Jäger.

Gut angelaufen ist die Jobbörse für Handwerksmeister Andreas Weber. Er wollte die Jobbörse nutzen, „um auf neuen Wegen Personal für Montagetätigkeiten“ für seinen Elektrofachbetrieb in Dunningen-Seedorf zu suchen. Jobcenter-Kundin Tanja Goldmann bringt bereits Erfahrung in Montage und Büro mit. Die 41-Jährige aus Rottweil zeigte sich interessiert an einer langfristigen Jobperspektive. „Wir haben 30 Beschäftigte, darunter zehn Frauen – und wir können weitere Mitarbeiter sowie Azubis dringend gebrauchen,“ so Weber.

Da kam ihm Edgar Notheis aus Dunningen mit seinem Interesse am Fachbetrieb gelegen. Der 58-Jährige hat langjährige Erfahrung als Gipser, suchte jetzt aber nach einer Alternative auf der Jobbörse. „Erfahrung im Handwerk – egal in welchem Gewerk – ist für uns wertvoll“, sagte Weber. Deshalb hat er mit Notheis und Goldmann gleich Termine für Vorstellungsgespräche im Unternehmen vereinbart.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen