Fronleichnam fällt doch nicht aus

Lesedauer: 5 Min
Das Fronleichnamsfest 2020 wurde in der Michaelskirche in Denkingen mit Superior P. Alfons Schmid, Dreifaltigkeitsberg, diesmal
Das Fronleichnamsfest 2020 wurde in der Michaelskirche in Denkingen mit Superior P. Alfons Schmid, Dreifaltigkeitsberg, diesmal anders gefeiert als gewohnt. (Foto: Alois Groß)
Herlinde Groß

Aufgrund der Coronakrise haben auch in Denkingen viele Katholiken in diesem Jahr ein etwas anderes Fronleichnamsfest gefeiert. Bisher wurde der Tag ein Fest für die ganze Gemeinde zusammen mit den Vereinen. Traditionsgemäß hatten diese ihre Vereinsfahnen in der Kirche aufgestellt, was dem Glaubensfest zusätzlich eine besondere Note gab.

Da durch die Pandemie die traditionelle Prozession zu den vier Altären mit den kunstvollen Blumenteppichen abgesagt wurde, hat sich der Zelebrant des Hochfestes, Pater Alfons Schmid vom Dreifaltigkeitsberg, etwas Besonderes einfallen lassen. Nach dem Gottesdienst mit Orgelspiel und Scholagesängen ging Pater Schmid, einer kleinen Prozession gleich, mit der Monstranz und dem Allerheiligsten in der Kirche von Bank zu Bank und gab jedem Gottesdienstbesucher speziell den eucharistischen Segen. Anschließend ging er ins Freie auf den Kirchenvorplatz und spendete in alle vier Himmelsrichtungen den Segen für die Menschen zu Hause und dem ganzen Ort. In etwas anderer Form ging so Jesus doch auf die Straße zu den Menschen.

Bereits in der Predigt fand Pater Schmid etwas andere Worte. So stellten tatsächlich zwei weltliche Songs deren Grundlage. Peter Alexanders „Unser täglich Brot ist die Liebe“ und von Daliah Lavi „Willst du mit mir gehen?“ verband er mit dem Inhalt des Fronleichnamsfestes. Nachdenken und zeigen, wofür wir leben und lieben, und mit ihm den Weg gehen, lautete die Bitte des Predigers an die Besucher.

Der Festtermin und das Anliegen des Fronleichnamstages, eines Ideenfestes, stehen in enger Verbindung zum Gründonnerstag und der damit verbundenen Einsetzung der Eucharistie durch Jesus Christus selbst beim letzten Abendmahl. Doch wegen des stillen Charakters der Karwoche erlaubt der Gründonnerstag keine prunkvolle Entfaltung der Festlichkeit. Aus diesem Grunde wurde das Fest bei seiner Einführung auf den ersten Donnerstag nach der Oktav des Pfingstfestes gelegt.

An die heilige Messe schließt sich in der Regel die Prozession an. Die heutige Sinngebung der Prozession geht in der Regel vom Bild des wandernden Gottesvolkes aus, dessen Mitte „das Brot des Lebens“ ist.

Das Fronleichnamsfest selbst feiert die katholische Kirche annähernd seit 800 Jahre. Im Jahre 1209 schaute die Augustinnernonne Juliane von Lüttich die Kirche in Gestalt des Vollmondes, der durch einen Fleck verdunkelt war. Christus selbst erklärte ihr in einer Vision diesen Fleck als Fehlen eines eigenen Festes zu Ehren seines eucharistischen Leibes und Blutes. Für den Lütticher Sprengel führte Bischof Robert das Fest im Jahre 1246 ein. 1252 ordnete es der Dominikanerkardinal Hugo für Westdeutschland und die Niederlande an, 1264 wurde es durch Papst Urban IV, als „Fest des Leibes Christi“ dem Festkranze der ganzen lateinischen Kirche eingereiht. Thomas von Aquin wurde beauftragt, die Texte für das Offizium und die Messe des Neuen Festes zusammenzustellen. Viele dieser Chöre werden heute noch an dem Tag besonders gesungen.1279 wurde in Köln die erste Prozession durchgeführt. Die kunstvollen Blumenteppiche, die die vier Stationen schmücken, gehen auf den heiligen Franz von Assisi zurück. Dieser sagt, dass Christus auf Blumen in das Himmelreich einziehe.

Der erste schriftliche Hinweis, dass in Denkingen das Fronleichnamsfest gefeiert wurde, stammt aus dem Jahr 1811. Der damalige Pfarrer Franz Xaver Schnell schrieb im Verkündbuch: „Die heute abzuhaltende feyerliche Prozession wird auf nächsten Sonntag verschoben.“

In Kriegszeiten 1944 wurde das Abhalten einer Prozession allerdings verboten, und dieses Jahr musste alles wegen der Coronakrise anders gestaltet werden.

Meist gelesen in der Umgebung

Die Kommentarfunktion ist für Sie aktuell gesperrt. Bitte wenden Sie sich an unseren Kundenservice für weitere Infos.
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen

Mehr Themen

Leser lesen gerade