Frittlingen blickt auf Baustellen-Jahr zurück

Lesedauer: 3 Min
 Der Schulchor mit Leiterin Sylvia Jäger (rechts).
Der Schulchor mit Leiterin Sylvia Jäger (rechts). (Foto: Cäcilia Fiedler)
Cäcilia Fiedler

Ein proppenvolles Haus hat die Gemeinde Frittlingen am Montagabend beim Neujahrsempfang in der Pfarrscheuer gehabt. Bevor Bürgermeister Dominic Butz einen Rückblick auf 2019 gab, unterhielt der Schulchor der Leintalschule unter der Leitung von Sylvia Jäger mit Liedern. Die Sänger aus den vier Grundschulklassen trugen ihre Lieder mit viel Begeisterung vor und unterstützten die Texte mit passenden Gesten – sie erhielten großen Applaus.

Bürgermeister Butz ging in seinem, von Bildern unterstützten Rückblick auf die wichtigsten Themen des vergangenen Jahres ein. Beginnend mit der Jugend, betraf dies die Wahl der Jugendsprecher, Spatenstich und Richtfest für das Jugendhaus, die 72 Stunden-Aktion und die Neuerungen, die beim Jugendreferat anstehen.

Für die Seniorenwohnanlage, die den Namen „Haus am Bächle“ erhielt, wird derzeit ein Konzept für die Betreibung entwickelt. Dieser Bau sei von Anfang an im Verzug gewesen, sagte Butz und meinte, Bauen mache derzeit keinen Spaß, da die Baufirmen alle volle Auftragsbücher hätten. Der Einbahnring ist jetzt fertig gestellt, und so langsam, so Butz, „wissen die Fahrer, in welche Richtung sie fahren müssen“. Für die Begrünung wurden 1500 Stauden und einige Bäume gepflanzt.

Auch der Hagenbrunnen wurde während der Bauzeit renoviert und wird im Frühjahr wieder aufgestellt. Am 30. April soll der Dorfplatz, der noch nicht fertiggestellt ist, eingeweiht werden. In dessen Planung flossen etliche Wünsche von Bürgern aus der Dorfentwicklung „Frittlingen 2030“ ein. Auf dem Mettenberg wurde jetzt eine Bank, gesäumt von zwei Kirschbäumen, mit Blick auf die Gemeinde aufgestellt – als Erinnerung an diese Dorfentwicklung.

Der erste Bauabschnitt für das Glasfasernetz mit der Erschließung des Gewerbegebiets ist fast fertig. Um Bauwilligen Plätze anbieten zu können, muss ein neues Baugebiet geplant werden, so Butz. In Bezug auf die Nachhaltigkeitsregion laufe vieles im Verborgenen. Im vergangenen Jahr wurden zahlreiche Blumenbeete angelegt und viele Tulpen und Krokusse gepflanzt. Dieses Jahr steht die N-Region unter dem Motto „Gesundheit im Alter“.

Im Anschluss nutzten viele die Gelegenheit, bei einem Snack und Getränken miteinander ins Gespräch zu kommen.

Meist gelesen in der Umgebung

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen

Mehr Themen