Fahrerin getötet, Baby lebensgefährlich verletzt: Polizei rekonstuiert tödlichen Unfall

Lesedauer: 2 Min
Unfall B 14 bei Aldingen, 11. Juni 2019
Unfall B 14 bei Aldingen, 11. Juni 2019 (Foto: Frank Czilwa)
Redaktionsleiterin

Nach Einsatz von Sachverständigen steht für die Polizei der Hergang des tödlichen Unfalls nun fest: Die später verstorbene 19-jährige Opelfahrerin, die aus einer Primtalgemeinde stammt, war aus Richtung Rottweil unterwegs gewesen. Aus noch nicht geklärter Ursache kam sie in der lang gezogenen Linkskurve zwischen Aldingen-Neuhaus und Kreisverkehr nach rechts von der Fahrbahn ab, streifte mit ihrem Wagen die Leitplanke, wurde dadurch auf die Gegenfahrbahn abgewiesen und stieß dort mit dem Audi frontal zusammen.

In diesem saß ein Ehepaar, 28 und 25 Jahre alt, aus einer Heuberggemeinde. Beide wurden schwer verletzt. Ihr auf dem Rücksitz in einem Babysitz angeschnalltes, wenige Monate altes Baby erlitt lebensgefährliche Verletzungen. Es wurde mit einem Hubschrauber in eine Spezialklinik geflogen.

Mittlerweile haben sich die drei Ersthelferinnen sowie weitere Personen, die unmittelbar nach dem Geschehen am Unfallort eintrafen, bei der Polizei gemeldet.

Die beiden Unfallfahrzeuge wurden auf Anordnung der Staatsanwaltschaft sichergestellt. Die Feuerwehr Aldingen/Aixheim war mit fünf Einsatzfahrzeugen an der Unfallstelle, auch mehrere Rettungswagen waren im Einsatz.

Sollte jemand Augenzeuge des Unfalls sein, wird er dringend gebeten sich bei der Verkehrspolizei in Zimmern, Tel. 0741/34879-0, zu melden.

Mehr zum Thema
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen