Gleich schlägt es wieder bei Aixheim ein: HSG-Außen Björn Efinger war beim Verbandspokalspiel für Fridingen/Mühlheim mit zehn Tr
Gleich schlägt es wieder bei Aixheim ein: HSG-Außen Björn Efinger war beim Verbandspokalspiel für Fridingen/Mühlheim mit zehn Treffern der beste Schütze. (Foto: matthias Jansen)

Die Handball-Herren der HSG Fridingen/Mühlheim haben die nächste Runde im Verbandspokal erreicht. Der Württembergligist setzte sich bei Landesliga-Aufsteiger TV Aixheim 28:22 (15:12) durch.

„Wir hätten es früher klar machen müssen“, meinte HSG-Trainer Mike Novakovic nach dem Erfolg. Der Ex-Profi hat weniger an der Leistung auszusetzen, als vielmehr an der Tatsache, dass in der Halle in Aldingen ohne Harz gespielt werden muss. Für sein Team wären es erschwerte Bedingungen und insgesamt eine „Quälerei für die Augen gewesen. Aber da mussten wir durch.“

Eine Quälerei war das Spiel auch für die Gastgeber. Der Vergleich mit dem Württembergligisten war der Abschluss eines Trainingslagers. Bei Spielbeginn hatte der TVA schon neun Stunden Training an vier Tagen in den Beinen. Dennoch war Trainer Holger Hafner „im Großen und Ganzen zufrieden. Der Kopf war bei den Jungs zwar leer. Mit sechs Toren gegen einen Württembergligisten zu verlieren, ist aber in Ordnung“, meinte der neue Aixheimer Coach.

Zweite Halbzeit wird die Bühne von Björn Efinger

Trotz der Strapazen hielt Aixheim in der ersten Halbzeit gut mit. In der 14. Minute erzielte Michael Klaritsch das 7:7. Danach zog der Favorit mit einer Serie von fünf Toren auf 12:7 davon. Der TVA wehrte sich aber nach Kräften und verkürzte bis zur Pause auf 15:12. „Die freien Chancen müssen wir machen“, monierte Novakovic, der neben den zahlreichen Aluminium-Treffern sechs vergebene Konter in der ersten Hälfte zählte.

Der Anfang der zweiten Halbzeit wurde zur Björn-Efinger-Show. Sieben Treffer für sein Team erzielte der HSG-Außen in Serie und sorgte für das 22:15. „Fridingen/Mühlheim hat unsere Fehler gnadenlos bestraft“, fasste Hafner zusammen. Mit dem klaren Vorsprung von sieben Toren war die Partie entschieden. In den Schlussminuten konnten die Aixheimer nur noch etwas verkürzen.

Tore – Aixheim: Fabian Gruler (6), Andreas Faitsch (3/1), Florian Scharf, Nikolas Klingeisen, Pascal Efinger, Michael Klaritsch (alle 2), Axel Baumann, Philip Hauser, Florian Efinger, Marius Mauch, Michael Mey (alle 1). – Fridingen/Mühlheim: Björn Efinger (10/3), Florian Fritz (5), Niklas Zepf (3), Emilian Merk, Moritz Rabus (je 2), Lasse Fuchs (2/1), Ediz Parlak, Fabian Hipp, Daniel Hipp (alle 1), Noah Wäschle (1/1).

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen