„Chapeau, was ihr geleistet habt“

Lesedauer: 4 Min
Lothar Dittes

„Brand in einem Mehrfamilienhaus in der Aixheimer-Straße, mehrere Personen sind eingeschlossen….“ Dies war die Aufgabe der Hauptübung der Freiwilligen Feuerwehr Aldingen und Abteilung Aixheim sowie den DRK Ortsgruppen Aldingen und Aixheim am späten Samstagnachmittag in Aldingen. sie war anspruchsvoll, wurde aber sehr gut bewältigt.

Die Lage war noch unklar, als um 17 Uhr das Kommando- Fahrzeug mit Kommandant Gert Borchert an der Einsatzstelle eintraf. Die Lage ergab, dass sechs Personen sich in dem „brennenden Haus“ befanden. Vier Trupps mit schwerem Atemschutz drangen in das Haus ein um die Menschen zu retten undvon innen zu löschen. Über Steckleitern stiegen die Wehrleute ein.

Die Drehleiter DL 30 aus Spaichingen traf wenig später ein und übernahm die Rettung von zwei schwerverletzten Personen. Dabei musste äußerst umsichtig gearbeitet werden, denn eine 380 Volt Stromleitung befindet sich im Einsatzbereich der Drehleiter. Die Aixheimer Feuerwehrleute stellten die Wasserversorgung her und mit insgesamt fünf C-Rohren wurde gelöscht.

Die „Verletzten“ wurden von den Feuerwehrleuten an die DRK Helfer von Aldingen und Aixheim übergeben. Sie wurden in eine nahegelegene Garage gebracht, wo sie erstversorgt wurden. Die Diagnosen waren Schock, Rauchvergiftung, einem Nagel im Arm und Frakturen. Nach der Erstversorgung wurden die Verletzten in die umliegenden Kliniken transportiert.

Aldingens Feuerwehrkommandant Gert Borchert und der stellvertretende Kommandant von Aixheim, Ralf Malinger, hatten die Situation voll im Griff. Ihnen standen die Gruppenführer Frank Moser und Tobias Dreher zur Seite. Die DRK Trupps aus Aldingen und Aixheim wurden von Wolfgang Voith geführt. Die Übung wurde von Sven Wagner vorbereitet.

Diese wurde denn auch aufmerksam von dem stellvertretenden Kreisbrandmeister Fritz Frey und Bürgermeister Ralf Fahrländer beobachtet.

Der stellvertretende Kreisbrandmeister Fritz Frey zeigte sich nach Beendung der Übung sehr zufrieden mit dem Verlauf der Übung. Alle Teilnehmer trafen sich in der Fahrzeughalle des DRK zur „Manöverbesprechung“.

„Die Übung war Schulbuchmäßig“ betonte Frey. Innerhalb von fünf bis sieben Minuten waren die Einsatzfahrzeuge eingetroffen. Die Drehleiter von Spaichingen sei extern eingewiesen worden und sie führten exakt und umsichtig die Rettung aus wegen der Gefährdung der elektrischen Freileitung. „Chapeau, was ihr geleistet habt“ lobte der stellvertretende Kreisbrandmeister Fritz Frey.

Dem schloss sich Bürgermeister Ralf Fahrenländer an. „Ich habe ein gutes Gefühl für die Sicherheit in Aldingen und keine Sorge über die Einsatzfähigkeit der Feuerwehr und des DRK.

Die Verpflegung mit einem leckeren Menü übernahm die DRK Verpflegungsstaffel Aldingen. Diese Truppe sind Profis. Das hat sie bereits im Juni 2006 unter Beweis gestellt, als sie unter Leitung ihres Betreuers Wolfgang Voith nach dem Hagelunwetter, das in Trossingen wütete, mehrere Tage lang über 600 Helfer und Einsatzkräfte mit warmen Essen versorgt hatte.

Meist gelesen in der Umgebung
Mehr zum Thema
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen