Die letzten Minuten vor dem tödlichen Flugzeugabsturz am Klippeneck

 Die BFU hat anhand der Ermittlungen nachgestellt, wie die beiden Flugzeuge in der Luft kollidierten. Dabei starben zwei Mensche
Die BFU hat anhand der Ermittlungen nachgestellt, wie die beiden Flugzeuge in der Luft kollidierten. Dabei starben zwei Menschen. (Foto: BFU)
Marc Eich

Am 12. August um 14.03 Uhr und fünf Sekunden passiert es: Ein Segelflugzeug und ein Ultraleichtflugzeug stoßen in der Luft nahe des Klippenecks zusammen – beide Maschinen stürzen ab. Zwei Menschen sterben, einer wird verletzt. Wie konnte es zu diesem Unfall kommen? Dem gehen die Ermittler der Bundesstelle für Flugunfalluntersuchung (BFU) nach. Sie haben mittlerweile einen Zwischenbericht vorgelegt.

Geräte zeichnen alles auf

Der Bericht macht deutlich: Das Unglück konnte minutiös rekonstruiert werden. Möglich machten dies Kollisionswarngeräte, die Zeit, Position und Höhe aufzeichnen. Alle Fragen zur Kollision konnten aber noch nicht geklärt werden.

Ein 62-jähriger Pilot hatte an jenem Tag mit seinem doppelsitzigen Ultraleichtflugzeug bereits mehrere Einsätze als Schleppflugzeug. Er war allein unterwegs. Um 13.57 Uhr startete er vom Segelfluggelände Klippeneck einen eben solchen Flugzeugschleppstart. Um 14.03 Uhr meldete der Pilot, Zeugenaussagen zufolge, die Position zum Seilabwurf und damit das Ausklinken eines geschleppten Segelfliegers.

Zwei Minuten zuvor gestartet

Zwei Minuten zuvor begann am gleichen Flugplatz ein Segelflugzeug, mit Hilfe eines Windenstarts, einen Ausbildungsflug. An Bord: Ein 56-jähriger Fluglehrer sowie sein 14 Jahre alter Schüler, der der Schwenninger Segelfluggruppe angehörte.

 Die Rettungskräfte fanden den Segelflieger in Rückenlage vor – für den 14-jährigen Schüler und den 56 Jahre alten Lehrer kam je
Die Rettungskräfte fanden den Segelflieger in Rückenlage vor – für den 14-jährigen Schüler und den 56 Jahre alten Lehrer kam jede Hilfe zu spät. (Foto: BFU)

Um 14.03 Uhr kracht der 62-Jährige mit seinem Ultraleichtflugzeug – nur Augenblicke, nachdem er den Flugzeugschleppstart beendet hatte – im Sinkflug in das Segelflugzeug. Von hinten links kollidierte er mit dem Höhenleitwerk sowie der rechten Tragfläche, von der ein mehr als zwei Meter großes Stück abgetrennt wurde.

Fluglehrer war nicht angeschnallt

Nach der verhängnisvollen Kollision in der Luft zwischen Denkingen und Böttingen, geriet das Segelflugzeug Zeugenaussagen zufolge in Rückenfluglage, die Tragfläche löste sich und es stürzte in ein abschüssiges Waldstück. Es wurde komplett zerstört. Die beiden Insassen starben. Die Ermittler stellten vor Ort fest: der 56 Jahre alte Fluglehrer war nicht angeschnallt.

„Der Pilot des Ultraleichtflugzeuges löste das Rettungsgerät aus und das Ultraleichtflugzeug fiel in Rückenlage in einen Wald. Der Pilot wurde leicht verletzt und das Ultraleichtflugzeug schwer beschädigt“, heißt es in dem Bericht. Bei dem Absturz wurde das Flugzeug vom Fallschirm des Rettungsgeräts getragen – und sorgte offenbar dafür, dass der Pilot überlebte und das Wrack sogar selbstständig verlassen konnte.

Teile des Wracks bis 200 Meter verstreut

Bei ihrer Untersuchung konnte sich die BFU neben der Flugdatenaufzeichnung aus dem Kollisionswarngerät und den Zeugenaussagen noch auf die augenscheinlichen Feststellungen an den Wracks beziehen. Aber: Die Teile der Flugzeuge fand man vor Ort verstreut vor – die Tragflächen der Flugzeuge lagen zwischen 175 und 200 Meter von den jeweiligen Hauptwracks entfernt.

Anhand von Flugaufzeichnungen konnte der Kurs der beiden beteiligten Flugzeuge rekonstruiert werden.
Anhand von Flugaufzeichnungen konnte der Kurs der beiden beteiligten Flugzeuge rekonstruiert werden. (Foto: BFU/Mapcreator/Druve)

Um die Kollision zu rekonstruieren, wurden beide Luftfahrzeuge von den Unfallstellen auf eine Freifläche transportiert. „Anhand der Spuren konnte die Kollision mit großer Wahrscheinlichkeit nachgestellt werden“, heißt es in dem Bericht.

Was hat zur Kollision geführt?

Unklar ist aber bislang, was genau zu dem Absturz geführt hatte. An den Flugzeugen wurden keine Hinweise auf Vorschäden festgestellt, die den Unfallverlauf beeinflusst haben könnten. Zudem herrschten am Unglückstag ideale Sichtbedingungen. Und: Die Piloten hatten, abgesehen vom Schüler, langjährige Erfahrungen.

Der 62-Jährige, seit 43 Jahren in Besitzer einer Privatfluglizenz, verbrachte mehr als 2000 Stunden in Segelfliegern und Ultraleichtflugzeugen, der Fluglehrer (56, Lizenz seit 37 Jahren) kann die gleiche Flugerfahrung aufweisen. Beide gehören dem AeroClubKlippeneck an. Sein Schüler, zum Zeitpunkt des Absturzes seit zwei Monaten in der Ausbildung, hatte eine Flugzeit von zwölf Stunden.

Abschlussbericht erst in Monaten erwartet

Die genaue Unglücksursache dürfte jedoch erst in einigen Monaten feststehen. Dann wird die BFU einen entsprechenden Abschlussbericht veröffentlichen.

Dieser Artikel wurde zuerst vom Schwarzwälder Boten veröffentlicht.

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen

Persönliche Vorschläge für Sie