Ausgebüxter Dreijähriger hält Schramberger Polizei auf Trab

Blaulicht
Einen dreijährigen Jungen suchte die Polizei in Schramberg. (Foto: Stefan Puchner / DPA)
Schwäbische Zeitung

Ein drei Jahre alter Junge hat sich am Donnerstagnachmittag in der Schillerstraße in Schramberg unbemerkt mit seinem Roller von Zuhause davongemacht und war danach für kurze Zeit verschwunden. Als seine 38-jährige Mutter das Verschwinden des Jungen bemerkte, machte sich sofort auf die Suche und informierte schließlich verzweifelt die Polizei, nachdem sie ihn nirgends finden konnte. Mit vier Polizeistreifen machte sich die Schramberger Polizei dann ebenfalls auf die Suche, bis eine knappe halbe Stunde später eine Mitarbeiterin in einem rund einen Kilometer weiter entfernten Einkaufsmarkt auf den dort allein herumlaufenden Knirps aufmerksam wurde und die Polizei informierte.

Zuvor war der Sprössling laut Polizei bereits von Passanten in der Marktstraße in der Innenstadt gesehen worden. Zusammen mit seiner sichtlich erleichterten Mutter und um eine große Erfahrung reicher trat der Junge im Streifenwagen den sicheren Heimweg an.

Meist gelesen in der Umgebung

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

Impftermin-Ampel: Jetzt mit Push-Nachrichten für Ihr Impfzentrum

Die Impftermin-Ampel von Schwäbische.de zeigt mit einem Ampelsystem Impfzentren der Region an, in denen es gerade freie Termine gibt. 

+++ JETZT NEU: Nutzer mit einem Schwäbische Plus Basic, Premium- oder Komplettabo können sich nun exklusiv und noch schneller per Pushnachricht aufs Handy über freie Termine bei Ihrem Wunsch-Impfzentrum informieren lassen. Hier geht es direkt zum Push-Service, Abonnenten können ihn sofort nutzen.

Nutzer ohne Abo können weiterhin die bestehende Impfampel auf dieser Seite hier nutzen.

 IBM-Quantencomputer der Serie „Q System One“ auf der CES 2020.

Ulm wird Hauptstandort: zwei Milliarden Euro für Quantencomputer „Made in Germany“

Die Politik öffnet ihr Füllhorn, die Freude in Ulm ist riesig. Wie die Bundesregierung am Dienstag bekanntgab, soll mit insgesamt zwei Milliarden Euro ein weltweit erster konkurrenzfähiger Quantencomputer „made in Germany“ entwickelt werden. Das Projekt ist bundesweit verortet, Hauptstandort soll aber Ulm sein.

Mission Quantencomputer „Made in Germany“ 1,1 Milliarden Euro vergibt das Bundesforschungsministerium, 878 Millionen Euro stammen aus dem Etat des Bundeswirtschaftsministeriums.

Der Anteil der Mutationen steigt weiter an.

44 Neuinfektionen im Kreis Tuttlingen

Am Mittwoch hat der Landkreis Tuttlingen 44 neue, positive Corona-Fälle zu verzeichnen, in zehn von 35 Kreisgemeinden. Es konnten weitere 40 britische Mutationen nachgewiesen werden. Genesen sind fünf weitere Personen. Zwölf Covid19-Patienten befinden sich im Klinikum, fünf von ihnen sind auf der Intensivstation und werden beatmet. Es gibt derzeit zwei Verdachtsfälle. In den Pflegeheimen und Rehaeinrichtungen sind derzeit neun Mitarbeiter infiziert.

Mehr Themen