Arche-Kinder besuchen den Bauernhof

Lesedauer: 3 Min
 Kälbchen zum Anfassen gab es auf dem Hirschweiden-Hof in Trossingen.
Kälbchen zum Anfassen gab es auf dem Hirschweiden-Hof in Trossingen. (Foto: pm Arche)

Alle „Midis“ und „Maxis“ der Aldinger Kinder-Tagesstätte Arche haben sich jüngst auf den Weg zum Hirschweiden-Bauernhof in Trossingen gemacht. Die insgesamt 24 Kinder und sieben Erzieherinnen fuhren gemeinsam mit dem Bus nach Trossingen. Auf dem Bauerhof wurden sie schon freudig von der Bäuerin Esther Messner erwartet.

Gestartet wurde mit einer Vesperpause, an dem bäuerlich gedeckten Tisch. Als alle Kinder gestärkt waren, erklärte Esther Messner kurz die Hofregeln. Gemeinsam machte sich die Gruppe als erstes auf den Weg, zu den frisch geborenen Kälbchen.

Kinder füttern Kälbchen

Eines der beiden war erst vier Tage alt. Die Kinder durften die Kälbchen mit Heu füttern und dem etwas Älteren beim Milchtrinken zuschauen. Anschließend ging es zu den Pferden. Die Bäuerin erklärte den Kindern, dass sie sehr starke Tiere sind und früher auf dem Feld helfen mussten, heute aber zum Liebhaben auf dem Hof sind und nicht mehr arbeiten müssen. Viele Kinder trauten sich, die großen Pferde zu streicheln.

Direkt neben den Pferden befand sich ein großer Schuppen mit den landwirtschaftlichen Fahrzeugen. Außerdem wurde an diesem Tag gerade der gehäckselte Mais mit Hilfe von Traktoren auf riesige Berge aufgehäuft. Als Nächstes ging es an die Stallarbeit. Der Hirschweidenhof besitzt viele Kühe und diese müssen gepflegt werden. Damit die Kinder einen Eindruck davon bekommen, durften sie mit Schubkarren, Rechen und kleinen Eimerchen die Kühe mit Heu und Trockenfutter füttern.

Nach der Arbeit ging es weiter zur Melkanlage. Die Kühe wissen von ganz alleine, wann sie gemolken werden wollen. Ein paar der größeren Kinder durften sogar versuchen, von Hand zu melken. Anschließend ging es, nach einem kurzen Abstecher zu den Hühnern, wieder zurück zum Vesperhüttchen. Dort besprach die Bäuerin mit den Kindern, was aus Milch alles hergestellt wird. Dabei durften die Kinder nun selbst buttern. Esther Messner verteilte Sahne auf Marmeladegläser, schraubte diese gut zu und die Kinder durften so lange schütteln, bis Butter und Buttermilch entstand. Danach probierten die Kinder die selbst hergestellte Butter auf Broten, zusammen mit der Buttermilch. Lecker!

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen