Aldinger Schüler erkunden Colmar

Lesedauer: 4 Min
 Nach Colmar führte die Fahrt der Aldinger Schüler.
Nach Colmar führte die Fahrt der Aldinger Schüler. (Foto: Landfrauen)
Schwäbische Zeitung

Auch in diesem Schuljahr haben die Französischlernenden der Gemeinschaftsschule Aldingen mit ihren Lehrkräften und Begleitern eine Kulturfahrt nach Frankreich ins Elsass unternommen. Ziel war Colmar.

Bereits zum zweiten Mal machte sich eine große Gruppe von 69 Schülerinnen und Schülern gemeinsam mit den Französischlehrkräften sowie dem Schulsozialarbeiter auf den Weg nach Colmar, um der französischen Sprache und Kultur näher zu kommen und diese „live“ zu erleben.

Mit dem Bus ging es morgens um 7.30 Uhr los, so eine Pressemitteilung. Gegen 10 Uhr waren alle vor Ort und man verschaffte sich erst einmal im „office de tourisme“ einen Überblick über die Stadt, indem von einigen Schülern Stadtpläne organisiert wurden.

Anschließend folgte für die Jugendlichen ein Pflichtprogramm, das den Vormittag füllte. Einige Klassen lernten Colmar durch eine Stadtrallye kennen. Hier erkundete man die Innenstadt im Gehen, erfuhr Preise für verschiedene Gerichte oder suchte bestimmte Sehenswürdigkeiten, Gebäude, Geschäfte oder Straßen. Auch das Anwenden der erlernten Französischkenntnisse war gefordert. So gelang es einer Gruppe von Achtklässlern schon früh in Kontakt mit französischen Passanten zu kommen; sie verstanden sogar mehr, als sie erwartet hatten. Die Freude über ihre erfolgreiche Kontaktaufnahme und das Verstehen der französischen Sprache war den Jugendlichen deutlich anzusehen, so die Mitteilung.

Die Jahrgangsstufe sieben hatte im Vorfeld mit ihrem Französischlehrer verschiedene Programme für den Colmarbesuch erarbeitet und konnte ihre Fähigkeiten in der zweiten Fremdsprache durch ein Tausch-Spiel unter Beweis stellen.

Zum Mittagessen und über den Nachmittag hinweg erkundeten alle in Kleingruppen selbstständig das typisch elsässische Städtchen. So probierte man die „tarte flambée“ oder bestellte etwas zu trinken.

Im malerischen Viertel „La Petite Venice“ konnte man kleinen Booten auf dem Fluss hinterherschauen oder die vielen bunten Fachwerkhäuser bestaunen, die aber auch die ganze Stadt schmückten. Auch das Rathaus erkannten die Aldinger Schüler sofort an der französischen Flagge.

Am Nachmittag ging der Ausflug bei sonnigem Wetter zu Ende. Manche Schüler hatten ein Mitbringsel für zu Hause eingekauft, wie Macarons oder Baguettes für das Abendessen zu Hause.

Nach der Rückfahrt mit dem Bus kamen am frühen Abend alle erschöpft, aber zufrieden wieder in Aldingen an.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen