Aldinger genießen den „Fastnachtsunfug“

Lesedauer: 4 Min
 Ehrungen gab es auch beim Festakt.
Ehrungen gab es auch beim Festakt. (Foto: Silvia Müller)
Silvia Müller

Die Narrenfreunde Aldingen bestehen seit 25 Jahren. Dieses Jubiläum ist am Freitagabend mit einem Festakt der etwas anderen Art in der Erich-Fischer-Halle gefeiert worden. In Anlehnung an die Muppets-Show haben die Gäste eine Narren-Show mit Festreden, Ehrungen, Sketchen und Auftritten erlebt.

Fur die musikalische Umrahmung sorgten die Gugge-Mucke und der Musikverein Aldingen. Wie in der Muppets-Show die beiden alten Herren Waldorf und Statler von der Galerie aus ihre derben Kommentare abgeben, so nahmen auch in Aldingen Filippo Campagna und Thomas Geiger die Gäste und das Programm aufs Korn. Als Moderator führte Kermit der Frosch, von Johannes Raffke dargestellt, durch den Abend. Seine Miss Piggy war Sina Holste.

Ralf Schräpel, der vorsitzende der Narrenfreunde, sprach in seiner Rückschau des vergangenen Vierteljahrhunderts die Geschichte des Vereins an. Er ging dabei auf die Tatsache ein, dass es in der Gemeinde zwei Narrenvereine gibt und betonte, dass sich aus früheren Rivalitäten inzwischen ein freundschaftliches Miteinander entwickelt habe. Ebenso ging er auf die Nachbarschaft zur Aixheimer Narrenzunft ein, zu der die Narrenfreunde ebenfalls freundschaftliche Kontakte pflegen.

In Reimform gab Ralf Schräpel dem folgenden Festredner Guido Wolf eine Vorlage. Dieser reimte dann in gewohnt launiger Manier los, nahm den Aldinger Narrenverein, den Aldinger Bürgermeister Ralf Fahrländer, den Präsidenten des Narrenfreundschaftsringes Schwarzwald-Baar-Heuberg Kurt Szofer und sich selbst auf die Schippe.

„Ich fühle mich geehrt, die Schirmherrschaft für das Jubiläum übertragen zu bekommen“, so eröffnete Ralf Fahrländer seine Ansprache. „Es ist schön zu sehen, dass auch noch Gründungsmitglieder, die die Entwicklung des Narrenvereins von Anfang an begleitet haben, mit dabei sind.“ Er selbst sei noch nicht so ganz ein Narr mit Leib und Seele, doch er arbeite an sich, versicherte das Gemeindeoberhaupt.

Der Präsident des Narrenfreundschaftsringes Kurt Szofer erinnerte in seiner Rede daran, dass es in Aldingen nachweislich schon in den 1910er und 1920er Jahren närrisches Treiben gab. „Vom Fastnachtsunsinn mit seinen Verkleidungen und dem damit verbundenen Fastnachtsunfug sind wir dieses Jahr nicht verschont geblieben“, zitierte Szofer aus dem evangelischen Kirchenblatt vom 3. März 1910. „Mit dem Narro, dem Lindenmännle und der Schlösslebühl-Hex seid ihr in den Traditionen der schwäbisch-alemannischen Fasnet bestens verankert“, lobte der Ringpräsident. Weiterhin lobte er den Narrenwagen mit dem begehbaren Schlossturm, der die Narrenfreunde auf ihren Umzügen begleitet.

Im Rahmen seiner Ansprache ehrte Ringpräsident Kurt Szofer verdiente Mitglieder der Narrenfreunde Aldingen für ihr Engagement im Verein. Manuela Zigaitis, Nicole Merkt und Filippo Campagna erhielten die Ehrennadel in Bronze. Gaby Hafner und Ralf Schräpel wurden mit der silbernen Ehrennadel ausgezeichnet. Dem Vorsitzenden der Narrenfreunde war es ein Anliegen, den Gründungsmitgliedern Ursula, Hermann und Thomas Geiger, Gabi und Peter Moser, Jenny Fries, Violeta Avramidis, Giuseppe Campagna, Hildegard und Heinz Zimmermann, Karl Jung, sowie Hildegard Schräpel mit einer Ehrenurkunde zu danken.

Mehr zum Thema
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen