Die Newton Lions und die Eppelheim Jaguars kämpften um jedes Yard.
Die Newton Lions und die Eppelheim Jaguars kämpften um jedes Yard. (Foto: Winfried Rimmele)
Winfried Rimmele

Gut gebrüllt, Löwe: Die American-Football-Mannschaft Newton Lions aus Neuhausen ob Eck hat am Sonntag auf dem Sportplatz des TSV Neuhausen gegen die Eppelheim Jaguars mit 0:56 verloren. Es war das erste Spiel der Mannschaft um Trainer Dirk Bautz.

Der Gegner, der schon seit zwei Jahren Spielerfahrung in der Kreisliga sammelte, war an diesem Tag nicht zu schlagen. Aber dies stand laut Coach Bautz auch gar nicht im Vordergrund. Es ging vor allem darum, dass die Spieler Erfahrungen sammeln und ein Gefühl für das Spiel erhalten.

Ein weiterer Aspekt war auch das Interesse der Besucher auf American Football zu wecken, was durch die rund 500 Zuschauer eindrucksvoll bestätigt wurde.

Zu den Klängen des Fanfarenzuges aus Bad Waldsee zogen die Gladiatoren aufs Feld. Ein Moderator versuchte, die einzelnen Spielzüge zu erklären. Bereits im ersten Viertel dominierten die Jaguars, die mit gekonnten Spielzügen den einheimischen „Rookies“ zusetzten. Bautz, der die Mannschaft von der Seitenlinie coachte, griff auch immer wieder als „Offensive Tackle“ (Spieler der Angriffslinie, der entweder den Verteidiger aufhalten muss, um dem Quarterback Zeit zu verschaffen oder dem Ballträger beim Laufspiel Lücken freiblocken soll) in das Geschehen ein.

Nach dem zweiten Viertel wurde den Spielern eine längere Pause gegönnt, die der Fanfarenzug für die Zuschauer verkürzte. Am Ende des letzten Viertels war die Anstrengung den Spielern anzumerken, ging doch das gesamte Match fast drei Stunden. Das meist hart aber fair geführte Spiel wurde von fünf Schiedsrichtern gut geleitet.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen